Suchen

Seagate stellt neue IronWolf 510 SSD vor Flash-Storage für NAS-Systeme

| Autor / Redakteur: Matthias Breusch / Dr. Jürgen Ehneß

Caching und Speicherung im Dauereinsatz verlangen nach belastbaren Laufwerken. Die Festplattenpioniere von Seagate haben eine Solid-State-Lösung mit starken Performance-Werten für NVMe-kompatible NAS-Systeme entwickelt. Die erste ihrer Art, wie man betont.

Firmen zum Thema

Seagate IronWolf 510 NVMe SSD.
Seagate IronWolf 510 NVMe SSD.
(Bild: Seagate )

Die neue IronWolf 510 NVMe SSD im 2280-M.2-Format von Seagate ist mit einer 4-Lane-PCIe-Schnittstelle der dritten Generation ausgestattet und erreicht laut Hersteller Caching-Geschwindigkeiten von bis zu 3 GB pro Sekunde. Zusätzlich komme die 510 im Vergleich zu SATA-Festplatten auf die dreifache Lebensdauer.

Neben Homeoffices und kleineren Unternehmen, die mehrere Hochleistungsnutzer parallel mit dauerhaft verfügbarem Speicher versorgt haben möchten, ist die IronWolf 510 SSD vor allem auf den zunehmend arbeitsintensiven Speicher- und Cache-Bedarf von kreativen Berufsgruppen wie Grafikern oder Bildbearbeitern zugeschnitten. Die optimale Leistungsdichte erreiche man in hybriden NAS-Systemen mit IronWolf-Festplatten- und -SSD-Bestückung.

Die IronWolf 510 erfüllt für einen Schreib-/Löschvorgang pro Tag (1 DWPD) und zeichnet sich laut Seagate mit 1,8 Millionen Betriebsstunden zwischen Ausfällen (MBTF) „durch hohe Zuverlässigkeit aus“. Sie ist ab sofort für 114 Euro (240 GB), 159 Euro (480 GB), 319 Euro (960 GB) beziehungsweise 519 Euro (1,92 TB) erhältlich.

Der technische Support schließt ab der Registrierung einen Zweijahresplan für Datenwiederherstellungsdienste ein, die Garantie gilt für fünf Jahre. Darüber hinaus werde das Funktionsanalyseprogramm IronWolf Health Management in Kürze für kompatible NAS-Systeme zur Verfügung stehen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46417844)