Suchen

Für Apple MacBook Pro und Air Flashdock kombiniert Speicher und Dockingstation

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Dr. Jürgen Ehneß

Mit dem Flashdock hat das Münchner IT-Systemhaus Commotron eine praktische Erweiterung für Apples MacBooks vorgestellt. Sie vereint Speicherplatz und zusätzliche Anschlüsse in einem Gerät.

Firma zum Thema

Schmal und speicherstark: das Flashdock von Commotron.
Schmal und speicherstark: das Flashdock von Commotron.
(Bild: Commotron)

Peripherie für Apple-Systeme ist teuer – das gilt auch für Erweiterungen des Speicherplatzes. Abhilfe verspricht Commotron mit dem Flashdock: Das Add-on lässt sich über zwei integrierte USB-C-Anschlüsse direkt an allen MacBooks mit vier Thunderbolt-Schnittstellen betreiben. Dazu zählen die Modelle der Pro- und Air-Reihen ab 2016.

Das Flashdock soll einige Vorteile bieten: Durch die direkte Verbindung mit dem MacBook-Gehäuse muss kein separates Gerät mehr mitgenommen werden. Ständiges Ein- und Ausstecken von Kabeln entfällt. Zudem ist das Flashdock schmal genug, um auch eingesteckt den Transport des MacBooks in einer Notebooktasche nicht zu behindern. Optisch orientiert sich das Gerät am Apple-Design.

Integrierte SSD

Commotron will das Flashdock in vier Varianten mit bis zu 2 Terabyte Speicherplatz anbieten, den eine interne SSD zur Verfügung stellt. Gängige Anwendungen wie die Bilderdatenbank der Fotos-App, Musikbibliotheken oder Time-Machine-Backups sollen sich einfach einbinden lassen – entsprechende Anleitungen werden auf der Flashdock-Website bereitgestellt.

Zudem bietet das Flashdock je nach Modell eine Reihe zusätzlicher Schnittstellen. Dazu zählen HDMI oder Mini-Displayport mit 4K- und 5K-Unterstützung (DP), USB-C mit Ladefunktion, zwei USB-3-Ports sowie ein Kartenleser für SD- und microSD-Cards.

Preise und Verfügbarkeit

Derzeit werden Vorserienmodelle erprobt, der Verkauf soll etwa Mitte April starten. Die Flashdocks sind dann direkt über die Website erhältlich und dort im Moment auch vorbestellbar. Sie kosten zwischen 149 (512 Gigabyte) und 349 Euro (2 Terabyte).

(ID:46418108)