Thema: VMware Data Recovery - Fragen und Reaktionen zum Webcast

erstellt am: 05.08.2011 14:19

Antworten: 35





dabei seit:

Beiträge: 0

VMware Data Recovery 2.0 - Fragen/Antworten und Reaktionen zum Webcast
05.08.2011 14:19

Der Webcast VMware Data Recovery, die richtige Konfiguration für virtuelle Umgebungen, hat schon während des Vortrags zahlreiche Nachfragen und Reaktionen ausgelöst.

Die Redaktion von Storage-Insider.de hält das Thema selbst wie auch die im Webcast gestellten Fragen für so interessant, dass wir uns zur Veröffentlichung in unserem Forum entschlossen haben, um so die Antworten des Referenten Rüdiger Melzer, Senior Systems Engineer bei VMware, einem breiteren Leserkreis zur Verfügung zu stellen.

Zum Webcast und zur Demo von VMware Data Recovery 2.0
Zur Präsentation von Rüdiger Melzer

Mit freundlichem Gruß
Rainer Graefen
Chefredakteur Storage-Insider.de
* zuletzt geändert von: Storm am 16.08.2011 um 11:55 Uhr *

Antworten





dabei seit:

Beiträge: 0

RE 1: VMware Data Recovery 2.0 - File Level Restore
05.08.2011 14:25

Frage:
Welche Betriebssysteme unterstützen den File Level Restore von VMware Data Recovery 2.0?

Antwort von Rüdiger Melzer:
Verschiedene Versionen von Windows und Linux. Weitere und exakte Details können Sie im VMware Data Recovery Administrators Guide ab Seite 32 nachschlagen.
* zuletzt geändert von: Storm am 10.08.2011 um 09:42 Uhr *

Antworten

tobias.teske@vogel-it.de





dabei seit: 06.05.2009

Beiträge: 12

RE 3: VMware Data Recovery 2.0 - RestoreClient
05.08.2011 17:09

Frage:
Für den Restore einzelner Dateien muss doch meines Wissens ein RestoreClient innerhalb der VM installiert werden.

Gibt es auch Möglichkeiten z.B. innerhalb von Exchange einzelne Postfächer oder Mails wieder herzustellen (denn dann benötige ich ja doch einen Backup-Fremdhersteller)? Welchen Weg wird VMware in dieser Richtung einschlagen?

Antwort von Rüdiger Melzer:
Ja, es ist ein RestoreClient innerhalb der VM nötig, aber er muss nicht installiert werden, sondern kann einfach als EXE-Datei ausgeführt werden.

Damit ist es möglich eine Datensicherung als Mount-Point in die aktuelle Umgebung einzubinden und man kann völlig transparent auf die Dateien des Backups zugreifen.

Ein Restore von applikationsspezifischen Daten, die in einem größeren Container (Datenbank o.ä.) enthalten sind können so jedoch nicht wiederhergestellt werden.

Hierfür biete sich dann der Rehersal Restore Mode an. Das ist die parallele Wiederherstellung einer kompletten VM in einer abgeschotteten Umgebung, so dass keine Konflikte durch gleiche IP-Adressen oder Systemnamen entstehen.
In der Rehersal VM kann auf die Anwendung zugegriffen werden und z.B. ein Mailbox-Export/Restore gemacht werden, welche dann dem Anwender zugänglich gemacht werden kann. Natürlich arbeiten wir an einer stetigen Verbesserung unserer Produkte aber zu zukünftigen Funktionen kann in diesem Forum nicht gesprochen werden – Danke für Ihr Verständnis.
* zuletzt geändert von: TTTT am 05.08.2011 um 18:30 Uhr *

Antworten

tobias.teske@vogel-it.de





dabei seit: 06.05.2009

Beiträge: 12

RE 4: VMware Data Recovery 2.0 - Kosten
05.08.2011 18:34

Frage:
Hört sich nach einer Super-Backup- Lösung für die VMware-Umgebung an.

Und es ist wirklich kostenlos?

Gibt es irgendwelche Einschränkungen bzw. muss ich evtl. Zusatzmodule oder Erweiterungen käuflich erwerben?

Antwort Rüdiger Melzer:
Ja, die Data Recovery ist ab der Essentials Plus aufwärts bei allen Lizenzen bereits enthalten und kann von unserem WebSeiten als u.a. Appliance heruntergeladen werden.

Die Übersicht zu den Lizenzen kann man für den SMB Bereich hier finden

Enterprise Kunden finden die Übersicht hier
* zuletzt geändert von: TTTT am 05.08.2011 um 18:35 Uhr *

Antworten

tobias.teske@vogel-it.de





dabei seit: 06.05.2009

Beiträge: 12

RE 5: VMware Data Recovery 2.0 - Online Backup
08.08.2011 16:01

Frage:
Ist das Online Backup von Datenbanken möglich?

Antwort Rüdiger Melzer:
Ja, online und offline Backup ist möglich und es wird über den integrierten VM-Tools SYNC Treiber oder unter Microsoft mittels VSS-Schnittstelle gewährleistet, dass Anwendungen, wie z.B. Datenbanken oder Mailsysteme, in einem konsistenten Zustand gesichert werden. Zusätzlich können über Scripte applikationsspezifische Anpassungen zur konsistenten Datensicherung vorgenommen werden.

Weitere Details finden Sie in folgendem Knowledge-Base-Artikel:

"Running custom quiescing scripts inside Windows virtual machine with ESX 3.5 Update 2 and later"

Antworten

tobias.teske@vogel-it.de





dabei seit: 06.05.2009

Beiträge: 12

RE 6: VMware Data Recovery 2.0 - Grenzen beim Einsatz von DP
08.08.2011 16:05

Frage:
Wo sind in Praxis sinnvolle Grenzen für den Einsatz von DP (Anzahl und Größe der VM's) - "small and medium environments"?

Antwort Rüdiger Melzer:
VMware Data Recovery ist als Lösung für den SMB Bereich konzipiert und kann pro Appliance bis zu 100 VMs schützen, wobei bis zu 8 Backup Jobs gleichzeitig laufen können.

Die Größe der VMs ist nicht limitiert, aber es ist darauf zu achten, dass je VMware Data Recovery Appliance maximal 2 TByte deduplizierter Storage verwaltet werden können.

Erfahrungsgemäß ist eine Reduzierung der VM-Daten um den Faktor 5 - 10 möglich, so dass sich die Größe der zu sichernden VM mit diesem Wert teilen lässt. Das hat sich als Faustregel bewährt.

Diese Werte hängen davon ab wie gut sich die Daten deduplizieren lassen.

Antworten

tobias.teske@vogel-it.de





dabei seit: 06.05.2009

Beiträge: 12

RE 7: VMware Data Recovery 2.0 - Full vs. Incremental Backup
08.08.2011 16:09

Frage:
Ich würde gerne nur Full Backups machen und auf die inkrementelle Datensicherung verzichten. Kann man das konfigurieren?

Antwort Rüdiger Melzer:
Nein, das ist aus Zeitgründen nicht sinnvoll und auch nicht nötig. Nach dem ersten Full Backup wird nur noch inkrementell gesichert.

Dem Anwender wird allerdings immer ein Synthetic Full Backup zur Verfügung gestellt. Das ist ein elementarer Bestandteil von VMware Data Recovery. Wir sichern nur die Deltas zwischen zwei Backups, um weniger Daten, Zeit und Compute Ressourcen zu verbrauchen.

Durch die Arbeitsweise von VMware Data Recovery ist kein Full Backup nötig, wie bei anderen Lösungen, um z.B. lange Wiederherstellungszeiten zu vermeiden oder erst über einen Zwischenschritt wieder einen kompletten Restore machen zu können.

Antworten

tobias.teske@vogel-it.de





dabei seit: 06.05.2009

Beiträge: 12

RE 10: VMware Data Recovery 2.0 - Wo findet die Deduplizierung statt?
08.08.2011 16:12

Frage:
Werden zwischen der Appliance und dem Sicherungstarget schon die deduplizierten Daten übertragen oder findet die Datenreduzierung erst auf dem Target selbst statt?

Antwort Rüdiger Melzer:
Es werden die komprimierten und deduplizierten Daten auf das Ziel-Medium übertragen.

Antworten

tobias.teske@vogel-it.de





dabei seit: 06.05.2009

Beiträge: 12

RE 11: VMware Data Recovery - Frage zu Anforderungen bei der De-Duplizierung
08.08.2011 16:15

Frage:
Welche Anforderung stellt die Deduplizierung an die Hardware(RAM, Datenbank, CPU, ..)?

Antwort Rüdiger Melzer:
VMware Data Recovery kann als Appliance direkt mit den Default Einstellungen betrieben werden. Die Daten für RAM und Memory sind dort bereits passend gewählt, um die Anzahl an gleichzeitigen und maximalen Protected VMs zu handhaben.
Es ist aber sinnvoll die Appliance in ihrem Ressourcenbedarf über das vCenter zu beobachten und evtl. Korrekturen bei außergewöhnlichen Belastungen vorzunehmen.
* zuletzt geändert von: TTTT am 08.08.2011 um 16:19 Uhr *

Antworten

tobias.teske@vogel-it.de





dabei seit: 06.05.2009

Beiträge: 12

RE 12: VMware Data Recovery - Deduplizierungsrate
08.08.2011 16:16

Frage:
Wie effektiv arbeitet die Deduplizierung (ratio oder %) - gibt es schon erste Erfahrungen bzw. Erwartungen?

Antwort Rüdiger Melzer:
Der Komprimierungs- und Deduplizieruns-Algorithmus arbeitet sehr effektiv und es kann mit dem Faktor 5 – 10 gerechnet werden. In der Praxis lassen sich häufig höhere Werte erzielen. Die Werte können aber schwanken, je nachdem wie viele "gleiche" Werte erkannt werden. Bereits komprimierte Daten (JPEG, ZIP, …) können meist nicht mehr maßgeblich weiter reduziert werden.
* zuletzt geändert von: TTTT am 08.08.2011 um 16:19 Uhr *

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken