Suchen

Cisco bleibt top, HP, Juniper und BNT die hartnäckigsten Verfolger, Teil 2 Gartner vergleicht Data Center Ethernet Switches von HP und Cisco

Redakteur: Ulrike Ostler

Der Markt für Ethernet-Switches im Rechenzentrum war traditionell kein eigener. Doch mit Virtualisierung und der Netzkonvergenz hat eine Spezialisierung eingesetzt. Die von Gartner als „Mega-Player“ titulierten Konkurrenten Cisco und HP prägen den Markt durch ihre Visionen. Die Wettbewerber müssen dem Trend folgen, da der Markt für LAN-Switches als saturiert gilt und der Ethernet-Switching-Umsatz stagniert.

Firmen zum Thema

Gartner bezeichnet Cisco und HP als „Mega-Player“ im Markt für Datacenter Ethernet Switches
Gartner bezeichnet Cisco und HP als „Mega-Player“ im Markt für Datacenter Ethernet Switches
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Marktsättigung mit LAN Switches, vor allem in Westeuropa und Nordamerika, hat dazu geführt, dass die Angebote der verschiedenen Hersteller kaum noch unterscheidbar sind, schreiben Naresh Singh und Severeine Real, die Autoren der Gartner-Studie „Competitive Landscape: Data Center Ethernet Switches, Worldwide, 21010“.

Da hat auch den Effekt, dass die Margen, die hier zu verdienen sind, schrumpfen. Zudem sind die Anwenderunternehmen wenig motiviert, ihren Endanwendern Gigabit-Ethernet zur Verfügung zu stellen. Die Bandbreite im LAN genügt. Wachstum im Switching-Markt scheint nicht in Sicht.

Aus dieser Perspektive scheint der Rechenzentrumsbedarf für die meisten Anbieter von Ethernet-Switches eine logische Entwicklung zu sein. Hier scheint sich Marktpotenzial aufzutun – durch steigende Nachfrage und stärkere Differenzierung.

Entwicklungstrends

Lossless Ethernet, die Überwindung von Spanning-Tree-Grenzen und Virtual Machine Netzwerk-Management gehören zu den Schlagworten, die die Entwicklungstrends kennzeichnen. Trotzdem geht es in diesem Markt jetzt noch vielfach darum, sich in den Köpfen der potenziellen Käuferschaft breit zu machen, um das Terrain abzustecken.

Denn die Produktentwicklung selbst wird sich noch über ein, zwei Jahre hinziehen, bis das Angebot so breit und umfassend ist, dass sich Anschaffungen in größerem Umfang richtig lohnen. Cisco mit seinem „Unified Computing System“ und HP mit seiner „Converged Infrastructure“ geben die Richtung vor.

Die beiden Wettbewerber zeigen auch, dass die Grenzen zwischen den einzelnen IT-Claims nicht so bleiben können. So versucht Cisco mit seinem Angebot direkt ind den Server und Storage-Markt vorzudringen, während HP, Brocade, IBM, Fujitsu und Dell eine aggressives und deutliches Interesse am Netzwerk-Geschäft an den Tag legen.

weiter mit: Unified Computing schafft ein Vakuum

(ID:2046721)