Suchen

Regelbasierende Operationen und File-Virtualisierung für AIX und Linux General Parallel File System 3.2 unterstützt jetzt Information Lifecycle Management

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Nico Litzel

IBM hat eine aktualisierte Version seines General Parallel File System (GPFS) für AIX und Linux angekündigt. Version 3.2 des für High Performance Computing (HPC) entwickelten Dateisystems beinhaltet ein natives Infiniband-Protokoll, einen SNMP-Zugriff und eine Policy-basierende Automatisierung und kann in kürzester Zeit auf verteilte Speicher zugreifen.

Firma zum Thema

Eine vorläufige Version des Cluster-Dateisystems General Parallel File Systems (GPFS) konnte eine Milliarde Dateien in weniger als drei Stunden durchsuchen.
Eine vorläufige Version des Cluster-Dateisystems General Parallel File Systems (GPFS) konnte eine Milliarde Dateien in weniger als drei Stunden durchsuchen.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die hinter dem General Parallel File System stehenden Technik vergleicht IBM mit der einer Suchmaschine. Das Dateisystem ist in der Lage, große Dateimengen zu finden und zwischen verschiedenen Storage Pools und leistungsfähigen Computern zu verschieben. Damit eigne sich das System für datenintensive Anwendungen; als Beispiele nennt IBM Anwendungen in den Bereichen Business-Intelligence und Forschung.

In der aktuellen Version besitzt das GPFS bereits Fähigkeiten für ILM-Anwendungen (Information Lifecycle Management) und kann regelbasierende Operationen auf eine große Zahl von Dateien anwenden. Per File-Virtualisierung sollen sich Daten mit hoher Geschwindigkeit analysieren und identifizieren lassen: In einem internen Test war eine vorläufige Version des Cluster-Dateisystems in der Lage, eine Milliarde Dateien in weniger als drei Stunden zu durchsuchen.

Natives Infiniband-Protokoll für Linux

Mit GPFS 3.2 verspricht der Hersteller deutliche Leistungssteigerungen für die parallele Defragmentierung von Dateisystemen. Die Linuxversion von GPFS beinhaltet ein natives Infiniband-Protokoll. GPFS 3.2 lässt sich per SNMP (Simple Network Management Protocol) überwachen.

IBM will das GPFS Version 3.2 ab dem 5. Oktober ausliefern. Die Lösung läuft auf IBM-Rechnern der Serien System p und System x. Neben dem eigenen Unix-Derivat AIX unterstützt GPFS 3.2 auch ausgewählte Linux-Distributionen von Red Hat und Suse.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2008123)