Interview mit Robert C. Woolery zu Nexsans AutoMAID

„Get green with speed”

Seite: 2/5

Firmen zum Thema

Wie senken Sie nun den Energieverbrauch? Die Festplattenhersteller ihrerseits arbeiten ja gerade an Disks mit niedrigeren Umdrehungsgeschwindigkeiten.

Woolery: Moderne Festplatten lassen sich inzwischen stufenweise abschalten. Diese Fähigkeiten nutzen wir in unseren Systemen. Wir bieten eine Software mit der Bezeichnung AutoMAID an, die sich vom bekannten MAID-Konzept unterscheidet, wie man es beispielsweise von Copan und weiteren Herstellern kennt. Bei ihnen sind die Festplatten entweder an oder aus. Und wenn sie aus sind, dann sind sie natürlich sehr energieeffizient.

Aber dadurch müssen Anwendungen mit einer erheblichen Latenzzeit zurechtkommen. Denn wenn man Disks wieder hochfährt, dann kann das einige Minuten dauern, ehe beispielsweise eine Diagnose abgeschlossen wurde und die Controller einsatzbereit sind. Viele Applikationen haben mit dieser Verzögerung so ihre Probleme. Für eine Virtual Tape Library ist das kein Problem, sehr wohl aber für Anwendungen.

Unser Ingenieursstab hat sich daher für einen anderen Lösungsansatz entschieden und verschiedene Energiesparstufen entwickelt. Anwender können wählen, wie viel Energie sie sparen möchten. Gleichzeitig wird die Performance der Anwendungen nicht beeinträchtigt. Unser Motto lautet: Get green with speed! Man kann zwar heute grün sein, aber das ist dann zumeist nicht sonderlich schnell.

Wie genau sehen diese Energiesparstufen aus?

Woolery: Mit der ersten Stufe können Sie den Stromverbrauch um 20 Prozent reduzieren. Dabei senden wir ein Kommando an die Festplatte, woraufhin sie den Schreib-Lesekopf von der Platte nimmt und parkt. Man braucht nämlich eine Menge Energie, um den Schreib-Lesekopf über der Platte schweben zu lassen.

Tatsächlich? Ich dachte, der Schreib-Lesekopf fliegt über die Platte?

Woolery: Ja, das tut er auch. Aber dann senden wir ihm ein Kommando, sodass er – wie bei einem Schallplattenspieler – innen parkt.

Weiter mit: Allein der Schreib-Lesekopf verbraucht 20 Prozent

(ID:2017931)