Interview mit Robert C. Woolery zu Nexsans AutoMAID

„Get green with speed”

Seite: 5/5

Firmen zum Thema

Ist es möglich, einer Anwendung und somit dem User mitzuteilen, dass eine Festplatte gerade wieder hochgefahren wird? Ich vermisse häufig so einen Hinweis. Anwender erhalten keine Reaktion vom System und müssen warten.

Woolery: Betrachten wir ein Fibre-Chanel-SAN. Normalerweise empfehlen die Hersteller, das Timeout-Kommando für ihre Speicher, für die HBAs und die Switches auf eine Zeit zwischen 60 und 120 Sekunden zu stellen. Man mag nicht glauben, dass dieser Wert so hoch ist, aber er ist so hoch, damit die Controller und die Systeme ein Failover leisten können. Die größte Verzögerung, die unsere effizienteste Stufe hervorruft, liegt bei rund 30 Sekunden. Zudem merken Sie bei unter einer Sekunde nichts.

Das ist wie bei einem Laptop mit sparsamen Disks. Wenn sie es aus dem Ruhezustand holen, dann hören Sie, wie die Festplatten mit einer leichten Verzögerung wieder anfahren. Tatsächlich nehmen Sie diese leichte Verzögerung gar nicht wahr. Wenn Sie aber Bedenken haben, dann verwenden Sie doch einfach nicht Stufe 3.

Ich habe beispielsweise mal mit einem Kunden gesprochen, der sich um die Verzögerung Gedanken gemacht hatte. Ich habe ihm geraten, er solle Stufe 1 einfach mal eine Woche testen. Bereits kurze Zeit später kam er wieder und erklärte, dass er es nicht glauben könne: Sein Unternehmen habe in der Tat 20 Prozent Energie eingespart – und die Anwender hätten nichts davon mitbekommen.

(ID:2017931)