NVMe-basiertes Angebot gridscale erweitert Public Cloud um Rocket Storage

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Dr. Jürgen Ehneß

Der Kölner IaaS- und PaaS-Anbieter gridscale bietet seinen Public-Cloud-Kunden ab sofort Rocket Storage an. Dabei handelt es um NVMe-basierten Datenspeicher, der besonders hohe Performance bereitstellt.

Firmen zum Thema

gridscale hat ab sofort auch NVMe-basiertes Rocket Storage im Programm.
gridscale hat ab sofort auch NVMe-basiertes Rocket Storage im Programm.
(Bild: gridscale)

gridscale nennt anspruchsvolle Business-Anwendungen und Enterprise-Workloads sowie Datenbanksysteme und E-Commerce-Umgebungen als mögliche Einsatzszenarien für Rocket Storage. Die hohe Performance der eingesetzten All-Flash-Systeme soll in Kombination mit niedrigen Latenzen für entsprechende Leistungsreserven sorgen. Zudem bietet gridscale seinen Kunden mit dem Backup-Center eine webbasierte Oberfläche für die einfache Konfiguration und Überwachung individueller Speicher- und Sicherungskonzepte an.

„Mitarbeiter und Kunden erwarten bei geschäftlichen Abläufen und Consumer Apps heute immer kürzere Reaktions- und Antwortzeiten, auch wenn Ressourcenabhängigkeit, Speicherbedarf und Komplexität der Anwendungen ständig weiter zunehmen“, erklärt gridscale-COO Felix Kronlage-Dammers. „Der unmittelbare Zugriff auf den Zielspeicher und eine direkte Anbindung an den PCIe-Bus machen die NVMe-Speichermedien erheblich schneller als Festplatten und über AHCI angebundene All-Flash-Architekturen. So erhöht sich die I/O Performance bei Rocket Storage insbesondere bei parallelen Zugriffen gleich ungefähr um den Faktor Hundert“, ergänzt er.

Preis und Verfügbarkeit

gridscale bietet Rocket Storage als alternative Speicheroption zu Distributed Storage und Object Storage in der Public Cloud an. Die Kosten werden nach tatsächlicher Nutzung berechnet und liegen bei 0,19 Euro pro Gigabyte im Monat.

(ID:47315891)