Suchen

STORAGE & DATAMANAGEMENT Technology Solution Days 2012 Große Datenmengen verwalten

| Autor / Redakteur: Rainer Graefen / Heidemarie Schuster

Die IBM Storwize V7000 ist die Basis eines strategischen Speicherkonzepts, das den Gedanken einer einheitlichen Codebasis für IBMs Speichersysteme umsetzt.

Firmen zum Thema

Marcel Klotz, Sales Leader Storwize V7000 bei IBM
Marcel Klotz, Sales Leader Storwize V7000 bei IBM

Storage-Insider.de: Eigentlich will der typische Anwender doch Dokumente speichern oder Datenbanken betreiben. Warum sollte er ein System wollen, das Dateien und Blöcke gleichermaßen verwaltet?

Klotz: Normalerweise ist das die Sicht vieler Kunden. Man hat ein bestimmtes Problem mit File und Block und ist dann mit einer dezidiert darauf abgestimmten Lösung wesentlich besser bedient. Es gibt aber auch sehr viele mittelständische Kunden, die als zentrale Applikation SAP oder Sharepoint im Rechenzentrum betreiben. Dann reden wir über eine komplexe Umgebung mit hohen Anforderungen an die unternehmenskritische Blockspeicherung und die etwas gemäßigteren Anforderungen an die nicht so kritische Dokumentenspeicherung. Beide Anforderungen lassen sich mit einem Unified-Storage-System hervorragend konsolidieren, und die Administration profitiert darüber hinaus noch von der einheitlichen Verwaltung. Selbst in komplexeren blockorientierten Kundenumgebungen kann die Unified-Lösung der IBM hervorragende Performance bieten und gleichzeitig File-Support abdecken.

Tritt bei Unified-Storage-Systemen nicht das gleiche Skalierungsproblem wie bei vielen NAS-Systemen auf?

Klotz: Nein, das ist bei IBM Storwize V7000 definitiv anders. Dieses System verwaltet sehr große Datenmengen unter einer Oberfläche. Sollte selbst dies nicht reichen, so stellen wir ein Scale Out NAS (SONAS) daneben und skalieren die Kapazität auf 21 Petabyte – ohne die Bedienung verändern zu müssen.

(ID:32777380)