Einstiegs-SAN für mittelständische Unternehmen Hewlett-Packard stellt RAID-Arrays der MSA2000-Reihe mit FC oder iSCSI vor

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Nico Litzel

Hewlett-Packard erweitert das Angebot um RAID-Arrays für mittelständische Unternehmen. Die Speicherfamilie HP Storageworks 2000 Modular Smart Array (MSA2000) unterstützt sowohl iSCSI als auch Fibre Channel (FC) und stellt mit SAS- oder SATA-Laufwerken bis zu 36 Terabyte Speicherkapazität zur Verfügung.

Hewlett-Packards RAID-Arrays der Reihe MSA2000 bieten bis zu 36 Terabyte Speicherplatz.
Hewlett-Packards RAID-Arrays der Reihe MSA2000 bieten bis zu 36 Terabyte Speicherplatz.
( Archiv: Vogel Business Media )

Hewlett-Packard bewirbt die MSA2000-Reihe als kostengünstige und einfach zu bedienende Einstiegslösung für ein Storage Area Network (SAN). Die Speicher richten sich primär an mittelständische Unternehmen, sollen sich aber auch für Filialen und Rechenzentren größerer Unternehmen eignen.

Die RAID-Arrays werden mit verschiedenen Schnittstellen ausgeliefert: Die Version MSA2000fc kann per Vier-Gigabit-Fibre-Channel angeschlossen werden. Geräte mit der Kennung MSA2000i kommunizieren per iSCSI mit einer Bandbreite von einem Gigabit pro Sekunde.

SAS- und SATA-Festplatten im Verbund

Im Inneren der Speichersysteme arbeiten bis zu 48 Festplatten. Anwender können SAS- oder SATA-II-Laufwerke kombinieren und die Geräte bis zu einer maximalen Kapazität von 36 Terabyte ausbauen.

Die Geräte der MSA2000-Reihe werden die RAID-Level 0, 1, 3, 5, 6, 10 und 50 sowie 256 LUNs à 16 Terabyte Kapazität unterstützen. Controller-basierende Snap- und Clone-Funktionen sollen die Arrays abrunden.

Die MSA2000-Produktfamilie ist ab März verfügbar. Als Einstiegspreis nennt Hewlett-Packard 3.400 Euro.

(ID:2010657)