Suchen

Coresto HA Storage Appliance Hochverfügbare Speicher für mittelständische Unternehmen von Lynx

| Redakteur: Nico Litzel

Lynx, ein Tochterunternehmen der Transtec AG, bietet unter der Bezeichnung „Coresto HA Storage Appliance“ eine hochverfügbare Speicherlösung an, die auf kleine und mittelständische Unternehmen zugeschnitten ist.

Firma zum Thema

Die „Coresto HA Storage Appliances“ von Lynx sind für 20 bis zu 200 Benutzer und bis zu 40 VMs ausgelegt.
Die „Coresto HA Storage Appliances“ von Lynx sind für 20 bis zu 200 Benutzer und bis zu 40 VMs ausgelegt.
(Bild: Lynx IT-Systeme GmbH)

Die Lynx Coresto HA Storage Appliance eignet sich nach Herstellerangaben als zentrales Speichersystem in virtuellen VMware- oder Hyper-V-Serverumgebungen. Empfohlen werden Anwendungsszenarien mit bis zu 40 virtuellen Maschinen und 20 bis 200 Benutzer. Damit erfülle die Coresto-Appliance die typischen Anforderungen einer mittelständischen IT-Umgebung.

Die Anbindung der Systeme erfolgt vorzugsweise über die eingebauten iSCSI-Schnittstellen. Die beiden System-Nodes werden direkt über 10-Gigabit-Ethernet verbunden und als synchroner Spiegel betrieben, erklärt Lynx.

„Richtige“ SSDs statt Disk on Module

Auf der Vorderseite sind die Coresto-Speichersysteme wahlweise mit zwölf oder 24 Einschüben ausgestattet, die komplett für Daten zur Verfügung stehen. Zusätzlich hat Lynx auf der Rückseite zwei 2,5-Zoll-Hotswap-Carrier verbaut, die jeweils mit einer SSD bestückt sind. Hier ist das Basis-Betriebssystem abgelegt. Damit heben sich die Coresto-Systeme von den Produkten anderer Hersteller ab, die sich hier zumeist für SATA-DOMs entscheiden.

Für noch mehr Betriebssicherheit wird das Betriebssystem gespiegelt (RAID-1). Sollte es zu einer Fehlfunktion kommen, so lassen sich die SSDs mit dem Betriebssystem im laufenden Betrieb auswechseln.

Das Speichersystem kombiniert Lynx zufolge leistungsstarke Hardware wie Multi-Core-CPUs, RAID-Controller und Motherboards neuester Generation in einem 2U-Rackmount-Gehäuse. Eine aktive SAS-2-Backplane, redundante Netzteile und der eingangs erwähnte hot-swappable Festplatten-Carrier runden die Speicher auf der Hardwareseite ab. Auf der Softwareseite kommt die Speichervirtualsierungs-Software SANsymphony-V von Datacore zum Einsatz. Dank dieser zählt zu den Leistungsmerkmalen der Coresto-System unter anderem:

  • Virtual Disk Pooling,
  • High Speed Caching,
  • Thin Provisioning,
  • eine synchrone Spiegelung,
  • Snapshots,
  • ein zentrales Management,
  • iSCSI- oder Fibre-Channel-Host-Anbindung und ein
  • vCenter Plug-in.

Ausbau in Fünf-Terabyte-Schritten

Die Coresto HA Appliance ist nach Informationen von Lynx ab sofort verfügbar. Je nach Anforderung bietet das Unternehmen Kapazitäts- oder Performance-optimierte Konfigurationen der Basislösung an. Die Einstiegsversionen stellen fünf Terabyte Nutzkapazität zur Verfügung und lassen sich jederzeit in Fünf-Terabyte-Schritten erweitern. Die Nettopreise beginnen bei 16.000 Euro. Umfangreiche Informationen zu den Coresto-Appliances stellt Lynx im Web zur Verfügung.

(ID:39238370)