Suchen

Hard- und Software-Alternative für Oracle-Anwender IBM verspricht über 60 Prozent Kostenersparnis mit dem Power-DB2-Bundle

| Redakteur: Nico Litzel

IBM bietet noch bis zum 20. September unter der Bezeichnung „Power-DB2-Bundle“ ein Paket an, das aus der Datenbanksoftware DB2 Version 9.7 und aktuellen Servern der Power-Systems-Serie besteht. Durch die Kombination beider Produkte, so IBM, können Anwender mehr mit weniger Prozessorkernen leisten und dadurch bedeutende Einsparungen bei den Software-Lizenzkosten erzielen.

Firmen zum Thema

Mit dem „Power-DB2-Bundle”, das aus Power-Systems-Servern und DB2-Datenbanksoftware besteht, will IBM Oracle-Kunden gewinnen.
Mit dem „Power-DB2-Bundle”, das aus Power-Systems-Servern und DB2-Datenbanksoftware besteht, will IBM Oracle-Kunden gewinnen.
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit dem „Power-DB2-Bundle“ können Unternehmen bedeutende Kosteneinsparungen erzielen, betont IBM. So kostet beispielsweise ein Power-560-Server mit 16 Prozessorkernen zusammen mit einer DB2-Enterprise-Edition-Lizenz sowie drei Jahren Wartung für Hard- und Software im Rahmen des Angebotes rund 490.000 Euro. Eine in der Leistung vergleichbare Kombination, beispielsweise ein M8000-Server mit 48 Prozessorkernen von Sun und eine Oracle-Datenbank, kostet dagegen deutlich mehr, so IBM und verweist auf Oracles Online Store: Allein Lizenz und Wartung der Oracle-Enterprise-Edition schlagen hier mit 1,37 Millionen Euro zu Buche.

„Die aktuelle wirtschaftliche Situation zwingt IT-Leiter und CIOs, ihre Systeme radikal auf den Prüfstand zu stellen, um ungenutzte Sparpotenziale zu erschließen. Unser Bundle-Angebot ist dabei gerade für Oracle-Kunden weit mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein – sondern kann die Kostenstruktur deutlich optimieren“, erläutert Frank Theisen, Business Unit Executive, Information Management Software bei der IBM Deutschland.

Zusätzliche gewinne das Angebot dank des neuen Oracle-Kompatibilitäts-Features in DB2 Version 9.7 an Attraktivität. Diese Funktion erspart Kunden den Migrationsaufwand, der bislang mit einem Wechsel verbunden war. Anwendungen, die stark von den proprietären Elementen der Oracle-Datenbank Gebrauch machen, etwa SQL-Erweiterungen, können nun laut IBM nahezu problemlos auf DB2 zum Laufen gebracht werden.

Das Power-DB2-Bundle richtet sich an Unternehmen, die noch nicht zu den Bestandskunden von IBM zählen, und an Nutzer von Power-Systemen, die seit über drei Jahren diese nicht erneuert haben.

IBM hat eine eigene Seite mit weiteren Informationen zum Aktionsangebot angekündigt. Diese ist allerdings bisher noch nicht eingerichtet.

(ID:2022082)