Suchen

Speichern im Netzwerk Im Storage-Markt steigen die Verkaufszahlen wieder

| Redakteur: Heidemarie Schuster

Die Analysten von IDC hatten mit ihren Prognosen recht. Der Speicher-Markt erholt sich wieder und von Verlusten ist kaum noch die Rede. Großes Potenzial soll auch im Storage-as-a-Service-Markt liegen.

Firmen zum Thema

Der Festplattenmarkt stabilisiert sich wieder und auch die Prognosen von IDC sprechen für Wachstum.
Der Festplattenmarkt stabilisiert sich wieder und auch die Prognosen von IDC sprechen für Wachstum.
( Archiv: Vogel Business Media )

Ende 2008 kam der Einbruch auf dem Weltmarkt für externe Festplattenspeichersysteme, und 2009 war von einer Erholung nichts zu merken. Im Gegenteil, während laut IDC im vierten Quartal 2008 weltweit noch 5,3 Milliarden US-Dollar umgesetzt wurden, waren es 2009 in diesem Zeitraum 37 Millionen US-Dollar weniger. Das bedeutete einen Rückgang von 0,7 Prozent im Jahresvergleich. Betroffen war aber nicht nur die Sparte der externen Festplatten, von 2008 auf 2009 sanken die gesamten Ausgaben im Speichermarkt um vier Milliarden US-Dollar.

Die Analysten von IDC sagen dem Storage-Markt allerdings trotz der rückläufigen Umsatzzahlen eine bessere Zukunft voraus und prognostizieren ein kontinuierliches Wachstum bis 2013. Wie das erste Quartal 2010 zeigt, liegen die Marktforscher richtig. Der weltweite Markt für externe Festplattensysteme wuchs im Jahresvergleich um 17,1 Prozent. Der gesamte Festplattenmarkt stieg im Vergleich zum ersten Quartal 2009 sogar um 18,8 Prozentpunkte an.

Die Top five

Laut IDC führt im ersten Quartal 2010 EMC das Feld im weltweiten Disc-Storage-Systems-Markt an und hat damit HP von der Pole-Position verdrängt. Im Vergleich zum ersten Quartal 2009 konnte EMC 37,6 Prozent Umsatzwachstum verzeichen. Um rund 1,2 Milliarden US-Dollar konnte HP den Umsatz steigern und belegt damit Platz zwei. In Prozentzahlen betrug das Wachstum 23,9 Prozent. IBM besetzt den dritten Platz in der Weltrangliste der Hersteller von Disk-Speicher-Systemen. Mit 17,7 Prozentpunkten mehr als im Vorjahr setzte IBM rund 955 Millionen US-Dollar um. Mit 852 Millionen Umsatz im ersten Quartal 2010 belegt Dell Platz vier, was ein Wachstum von 29 Prozent bedeutet. Netapp legte sogar um 47,4 Prozent zu und erreichte so den vierten Platz. Der Umsatz im ersten Quartal 2010 lag bei 550 Millionen US-Dollar.

Welche Rolle Storage as a Service in der Speicher-Branche spielt, lesen Sie auf der nächsten Seite.

(ID:2046759)