Innodisk: Ausfallzeiten reduzieren InnoOSR ermöglicht Systemwiederherstellung per Klick

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Dr. Jürgen Ehneß

Die zunehmende Digitalisierung stellt auch wachsende Anforderungen an die Datensicherheit. Dabei spielen auch Ausfallsicherheit und schnelle Wiederherstellung eine wichtige Rolle. Innodisk setzt hier mit der InnoOSR-Familie an.

Firmen zum Thema

Mit InnoOSR bietet Innodisk ein unkompliziertes Restore-System an.
Mit InnoOSR bietet Innodisk ein unkompliziertes Restore-System an.
(Bild: Innodisk)

Gerade in Zeiten von zunehmenden IoT-Anwendungen und Edge Computing wächst die Anzahl autonom arbeitender Geräte. Nicht immer verfügen die Anwender vor Ort über die nötigen Fachkenntnisse, um im Ernstfall eingreifen zu können. Ein Wiederherstellungsprozess, der sich einfach und manuell auslösen lässt, verbessert hierbei die Datensicherheit und hält gleichzeitig die Kosten für Überwachungs- und Backup-Systeme im Rahmen.

Storage-Spezialist Innodisk setzt deshalb bei seinen Flash-Speichern der InnoOSR-Serie auf eine patentierte Firmware-Technologie. Sie ermöglicht die Systemwiederherstellung per Hardware-Trigger, so dass Einzelgerät-Backups möglich sind. Dementsprechend steht die Abkürzung OSR für „On Site Recovery“. Der Hersteller selbst spricht von „Next Level Recovery“, da eine Wiederherstellung sehr schnell und einfach möglich ist. Das betreffende System ist in kurzer Zeit wieder online, ein Restore auf Software-Ebene ist nicht notwendig.

Drei verschiedene Modi

InnoOSR ist in drei Modi verfügbar: Standard OSR, Shift-Boot und Auto-Reboot. Alle drei bieten die gleichen Funktionen zur Wiederherstellung eines gespeicherten Images mit einem Klick und lassen sich sowohl in Windows- als auch in Linux-Umgebungen nutzen. Der Standard-OSR- und der Shift-Boot-Modus werden per Tastensignal oder ein Signal an den Steckerstiften ausgelöst. Der Auto-Reboot-Modus verfügt über einen zusätzlichen Anschluss, der zum Reset-Pin auf dem Mainboard führt. Hierbei kommuniziert das InnoOSR-Gerät mit dem Betriebssystem: Sobald es kein Signal mehr erkennt, führt es automatisch einen Neustart und eine Wiederherstellung durch. Alle Restores sind LBA-zu-LBA-Wiederherstellungen, was Software-Probleme vermeiden und die Kompatibilität maximieren soll.

Innodisk sieht in seinem System mehrere Vorteile: So lassen sich Vor-Ort-Reparaturen von Software-Fehlern einfach realisieren. Zudem fallen nur sehr geringe Wartungskosten an, speziell im Auto-Reboot-Modus, der kein menschliches Eingreifen benötigt. Das mitgelieferte Toolkit gestattet zudem die kontinuierliche Überwachung der Geräte und lässt sich laut Innodisk unkompliziert in vorhandene Plattformen integrieren. Weitere Details sind auf der Innodisk-Website zu finden.

Das Storage-Kompendium zum Thema – kostenfreier Download

Die Zeiten, in denen Backups ausschließlich auf Tape angefertigt wurden, sind vorbei. Heute stellt sich die Situation bezüglich Backup-Medien und -Strategien deutlich vielfältiger dar, was auch zu Unsicherheiten führt.

Backup & Archivierung – gestern, heute und morgen

Storage-Kompendium Backup & Archivierung
Storage-Kompendium „Backup & Archivierung“
(Bildquelle: Storage-Insider)

Die Hauptthemen des Kompendiums sind:

  • Auf dem Weg zur passenden Backup-Strategie
  • Cloud-Backup und Hybrid-Backup
  • Tape – der wehrhafte Dinosaurier
  • Datensicherheit und Storage: Welche gesetzlichen Vorgaben gelten?
  • Langzeitarchivierung mit Objektspeicherung
  • Unstrukturierte Daten ohne Backup schützen
  • Erstklassige Backup- und Archivierungsstrategie

(ID:47635908)