Ipswitch Studie - vier von fünf Unternehmen haben kaum Einblick in ihre Datenbewegungen

Kann Managed File Transfer den Datenfluss von Unternehmen schützen?

| Redakteur: Rainer Graefen

Mit dem File Transfer Protokoll die Unternehmensdaten vor der Cloud schützen.
Mit dem File Transfer Protokoll die Unternehmensdaten vor der Cloud schützen. (Screenshot: Ipswitch)

E-Mail und Cloud-Storage-Anbieter setzen die Hersteller von File-Transfer-Lösungen unter Druck. Ipswitch versucht jetzt mit den Attributen Vertrauenswürdigkeit, Kontrollierbarkeit und Benutzerfreundlichkeit wieder Boden gut zu machen.

Eine unter 118 Teilnehmern durchgeführte Studie von Ipswitch File Transfer zeigt, dass Unternehmen ihre Datenbewegungen und ihren Dateienaustausch innerhalb der Organisation wie auch nach außen hin nicht ausreichend überwachen.

Die Hälfte (50 Prozent) aller Befragten sagte aus, dass sie überhaupt keine Einblicke in die Datenbewegungen ihres Unternehmen hätten. 30 Prozent gaben an, dass sie nur einen limitierten Einblick erhalten. In der Umfrage stimmten fast zwei Drittel (64 Prozent) damit überein, dass ein gesicherter Dateienaustausch von grundlegender Bedeutung für die Sicherheit der Geschäftsdaten sei.

Kostenlose Testversion von WS_FTP Server herunterladen

Wo sind all die Daten hin

„Einsicht in alle Datenbewegungen ist für Unternehmen, die ihre Geschäftsdaten schützen wollen, von großer Bedeutung,“ meint Rich Kennelly, Präsident der Ipswitch File Transfer Division. „Kenntnisse darüber, wer, wann, wie und warum Daten bewegt, sind wesentlich für die Datensicherheit eines Unternehmens.

So kann den Compliance-Anforderungen des eigenen Unternehmens und des Gesetzgebers entsprochen werden. Das ist der Grund, warum tausende Organisationen weltweit – darunter 90 Prozent der Fortune 1000 Unternehmen, eine Vielzahl von staatlichen Einrichtungen sowie Millionen Privatpersonen – auf den Managed File Transfer (MFT) von IpswitchFT vertrauen.“

In der Studie von Ipswitch File Transfer war mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) der Meinung, dass bei einem ungesicherten Austausch von vertraulichen Geschäftsdaten alle Beteiligten im Unternehmen dafür verantwortlich seien.

Schuldzuweisungen helfen nicht weiter

Mehr als ein Drittel (36 Prozent) meinte, dass diejenigen Mitarbeiter, die die ungesicherten Daten versenden, zur Verantwortung gezogen werden sollten. Im Gegensatz dazu sahen 7 Prozent der Befragten die Verantwortung beim Management, insbesondere wenn es seinen Mitarbeitern keine strengen Richtlinien vorgibt, und 3 Prozent bei IT-Abteilungen, die nicht die geeigneten Technologien einsetzen.

„Das Verständnis und die Akzeptanz von Technologien zur sicheren Dateienübertragung nimmt mehr und mehr zu“, erklärt Rich Kennelly. „Die Benutzer wissen, dass ihre Daten das Kernstück des Unternehmens sind, insbesondere was das Fortbestehen und die Wettbewerbsfähigkeit betrifft. Um eine einwandfreie Datensicherheit gewährleisten zu können, müssen Unternehmen ihre Mitarbeiter jedoch mit benutzerfreundlichen und leicht zugänglichen Lösungen ausstatten.“

Der Umfrage zufolge ist der Austausch von sensiblen Informationen mit unsicheren Methoden weit verbreitet: Fast die Hälfte aller Befragten (44 Prozent) gab an, mindestens einmal pro Tag vertrauliche Informationen von ihrem privaten Account zu versenden.

Misstrauen in Cloud und Flash

21 Prozent meinten, ihre Privat-Email hauptsächlich deshalb zu verwenden, weil ihre Geschäftsemail zu langsam sei oder nur die Versendung von Dateien bis zu einer bestimmen Größe zuließe. 11 Prozent begründeten die Verwendung von Privat-Email damit, dass ihr Unternehmen die Datenbewegungen nicht kontrollieren würde.

Ein alarmierender Anteil (8 Prozent) gab sogar zu, die gesicherten geschäftlichen Dokumente an anderer Stelle weiter verwenden zu wollen. Laut Studie verwendet mehr als ein Viertel der Befragten (28 Prozent) zum Austausch von geschäftlichen Dateien unsichere Webseiten oder Cloud-Services, und fast zwei Drittel (63 Prozent) verlassen sich zur Sicherung von geschäftlichen Dateien auf USB-Sticks, Smartphones, Tablets oder andere nicht-firmeneigene Geräten.

Um die Anwendungsintegration zu unterstützen, die Arbeitsabläufe zu optimieren und um eine sichere Dateienübertragung zu Verfügung zu stellen, bietet IpswitchFT eine breite Palette an Produkten und Lösungen. Die MOVEit Produktreihe ist ein umfassendes MTF-Portfolio, das unternehmensgerechten Schutz für Datenbestände im Haus oder in der Cloud zur Verfügung stellt.

Mit MOVEit kann jede Organisation ihre Arbeitsabläufe sichern, automatisieren und optimieren ungeachtet der erforderlichen Protokolle oder Netzwerk-Architekturen.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39998370 / Remote-Netzwerke)