Suchen

Nexsan wirbt mit Enterprise-Funktionalität für Archivspeicher MAID-Speichersystem für Fixed Content skaliert nun auf vier Petabyte

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Mit dem Speichersystem Databeast will Hersteller Nexsan den wachsenden Speicherbedarf kleiner und mittlerer Unternehmen für unveränderliche Inhalte abdecken. Das System lässt sich mit SAS- und SATA-Laufwerken auf bis zu vier Petabyte hochrüsten. Für Energieeffizienz soll die Auto-MAID-Technik des Herstellers sorgen. Das vorkonfigurierte System wird über Management-Tools gesteuert.

Firmen zum Thema

Nexsans DataBeast unterstützt Thin Provisioning, Storage Pooling sowie Replizierung.
Nexsans DataBeast unterstützt Thin Provisioning, Storage Pooling sowie Replizierung.
( Archiv: Vogel Business Media )

Databeast soll laut Nexsan Qualitäten von Enterprise-Storage-Systemen besitzen, aber trotzdem erschwinglich bleiben. Kunden haben die Wahl zwischen Systemschränken mit 25 oder 42 Höheneinheiten. Pro Rack lassen sich 336 Terabyte Speicher unterbringen, ingesamt können Anwender das System mit SAS- und SATA-Platten auf bis zu vier Petabyte aufstocken.

Die Firma Nexsan hat ihr Produkt mit der Auto-MAID-Technik (Automatic Massive Array of Idle Disks) ausgestattet. Die schaltet unbenutzte Festplatten stufenweise ab und senkt damit den Strombedarf des Speichers. Besonders gut funktioniert das architekturbedingt mit „Fixed Content“, also Daten die lange vorgehalten und selten geändert werden. Das können E-Mails, geschäftliche Dokumente oder z.B. auch medizinische Bilddaten sein.

DataBeast lässt sich per Fibre-Channel-SAN oder als NAS ansprechen: Daten können sowohl Block- als auch File-basierend übertragen werden.

Nexsan-Kunden erhalten das Speichersystem vorinstalliert und -konfiguriert. Neben der eigentlichen Hardware gehören zum Angebot die Management-Tools. Die Programme unterstützen Anwender bei Thin Provisioning, Storage Pooling sowie Tiering und Virtualisierung. Zusätzlich kann die Software Daten spiegeln, Snapshots erstellen und Replizierungsvorgänge anstoßen.

Als Preis für das Nexsan Databeast nennt der Hersteller 1.230 bis 1.670 Euro pro Terabyte.

(ID:2014218)