Suchen

Marktzahlen von IDC zu Storage as a Service in Deutschland Managed Backup-Services müssen noch einige Besorgnisse zerstreuen

| Redakteur: Katrin Hofmann

Deutsche Unternehmen hegen zahlreiche Erwartungen an den Mehrwert von Storage-as-a-Service-Angeboten. Allerdings gibt es auch Hemmfaktoren, die möglichen Investitionen im Wege stehen, wie eine Studie von IDC zeigt.

Firma zum Thema

„Es sind vor allem zwei Dinge, die eine Technologie zum Trend machen“, ist Alexander Wallner, Senior Director Germany von Netapp, überzeugt: Dass ein hoher ökonomischer Druck den neuen technischen Ansatz vorantreibt und gleichzeitig ausgereifte Technologien funktionierende Lösungen erschwinglich machen.

Weil beide Voraussetzungen bei Cloud Services, beispielsweise Storage as a Service (StaaS), mittlerweile vielfach gegeben sind, könne von einem bloßen Hype nicht gesprochen werden. „Hinter As-a-Service-Konzepten stehen echte technologische und wirtschaftliche Mehrwerte“, so Wallner.

Flexible Skalierbarkeit, Datenzugriff jederzeit und überall, eine höhere Produktivität oder dass Kapitalaufwendungen in laufende Betriebskosten gewandelt werden können, seien nur einige der Vorteile.

Marktforschung betritt Neuland

Dass es derzeit noch nötig ist, die Werbetrommel zu rühren, um As-a-Service-Offerten vom Trendthema zum unumstrittenen Selbstläufer zu machen, verdeutlicht eine IDC-Studie zu StaaS.

Der Markt hierzulande sei noch jung, betont Lynn-Kristin Thorenz, Consulting Director IDC, biete jedoch Potenzial. So wären im Jahresvergleich die Nutzerzahlen schon etwas gewachsen.

Sehr gemischtes Interesse

Bislang haben sich 32 Prozent der Betriebe hierzulande noch nicht mit dem Thema auseinandergesetzt. Elf Prozent der 385 Befragten entschieden sich nach Prüfung dagegen. Lediglich in zwölf Prozent der Unternehmen wird StaaS aktiv genutzt, bei 21 Prozent derzeit eingeführt, 24 Prozent evaluieren eine Investition.

Auf die künftigen Chancen für Anbieter weist unter anderem auch die Erwartung an die verfügbaren Gelder hin: Die Hälfte der 262 IT-Verantwortlichen, die für die Studie tiefergehend interviewt wurden und sich schon genauer mit dem Thema auseinandergesetzt hatten, glaubt an steigende StaaS-Budgets.

weiter mit: Welche Hemmfaktoren StaaS-Projekten entgegenstehen und was die Anwender von den Anbietern erwarten, erfahren Sie auf der nächsten Seite

(ID:2043546)