Suchen

Finale Fassung der Virtualisierungslösung steht zum Download bereit Microsoft hat Hyper-V fertiggestellt

| Redakteur: Harry Jacob

Ab sofort ist Hyper-V, die Hypervisor-basierte Virtualisierungssoftware von Microsoft, in der Version 1.0 kostenlos downloadbar. Auch Hardwarelösungen mit vorinstalliertem Hyper-V sollen schon bald im Handel verfügbar sein.

Firmen zum Thema

Die erst für August erwartete Virtualisierungs-Lösung Hyper-V von Microsoft ist ab sofort in der finalen Fassung erhältlich.
Die erst für August erwartete Virtualisierungs-Lösung Hyper-V von Microsoft ist ab sofort in der finalen Fassung erhältlich.
( Archiv: Vogel Business Media )

Microsoft spielt ab sofort beim Thema Virtualisierung richtig mit. Die Hypervizor-basierte Software Hyper-V, deren Fertigstellung eigentlich erst im August erwartet wurde, kann ab sofort in der finalen Fassung kostenlos heruntergeladen werden, getarnt als Update für den Windows Server 2008. Hier kommen Sie direkt zur Hyper-V-Download-Site von Microsoft. Ab dem 8. Juli wird die Datei auch per Windows-Update angeboten.

Neben der eigentlichen Virtualisierungslösung bietet Mcrosoft auch einige Tools, die Administratoren den Einsatz erleichtern sollen. So wurde die Produktfamilie System Center mit integrierten Werkzeugen versehen, die bei der Verwaltung physikalischer wie virtueller Ressourcen helfen. Microsoft-Partner wie Kunden, die am Connect-Programm von Microsoft teilnehmen, können vorab testen, ob sich Server für die Virtualisierung eignen, indem sie das Microsoft Assessment and Planning Toolkit 3.1 Beta nutzen. Die finale Version soll in wenigen Wochen folgen. Weitere Informationen finden sich auf der Website von Microsoft zum Thema Virtualisierung mit Windows Server 2008, die hier zu finden ist.

Hardware in Vorbereitung

Wie bereits angekündigt, werden zahlreiche Serverhersteller ihre Hardware mit vorinstalliertem Windows Server 2008 inklusive Hyper-V liefern. Microsoft nennt als Beispiele die Firmen Dell, Fujitsu Siemens Computers, Hitachi, Hewlett-Packard, IBM, NEC und Unisys. Entsprechende Produkte dürften in Kürze verfügbar sein. Zertifiziert für Windows Server 2008 inklusive Hyper-V sind schon 254 Server und 5 Datacenter-Server. Eine aktuelle Übersicht bietet die Website www.windowsservercatalog.com.

Bekannte Probleme

Mehr als einen Blick sollte man auf die Datei Hvper-V - Anmerkungen zu dieser Version werfen, denn die »Anmerkungen« betreffen samt und sonders bereits bekannte Probleme. Insbesonder die Sicherung und das Wiederherstellen virtualisierter Systeme macht in bestimmten Konstellationen offenbar noch Schwierigkeiten, wenn physikalische Datenträgeroder iSCSI-Volumes mit virtuellen Systemen gekoppelt sind, dynamische Volumes im Gastbetriebssystem zum Einsatz kommen oder eine Sicherung via Volume Shadow Copy Service erstellt worden ist.

Ein Sammlung weiterer Informationen rund um Hyper-V, beispielsweise einen kürzlich durchgeführten Vorabtest oder Details zum Funktionsumfang, finden Sie hier auf unserem Schwesterportal www.DataCenter-Insider.de.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2013701)