Marktverschiebungen durch Großaufkäufe

Microsoft kauft sich die fehlende Cloud Expertise zusammen

| Autor / Redakteur: Hal Kreitzman, Experton / Rainer Graefen

Hal Kreitzman
Hal Kreitzman (Experton)

Microsoft kauft das soziale Netzwerk Yammer für 1,2 Mrd. US Dollar. Zusammen mit Skype und der Übernahme von Perceiptive Pixel deuten sich neue Hardware-Lösungen an.

Yammer hat seinen Unternehmenssitz in San Francisco und verfügt über mehr als fünf Millionen registrierter Unternehmensnutzer. Microsoft will Yammer in seine Office-Sparte integrieren, die Yammer Unit soll aber nach wie vor direkt dem derzeitigen CEO David Sacks unterstellt sein und an ihn berichten.

Microsoft-Chef Ballmer und Sacks haben beide bestätigt, dass Microsoft Yammers Technologie mit Office, Office 365, Dynamics (CRM) und Skype integrieren will. Microsoft will Yammer allerdings auch in Zukunft als Stand-Alone Service anbieten.

Teure Übernahmen für den Zukunftsmarkt

Microsoft hat zudem die Firma Perceptive Pixel aufgekauft, einen Anbieter von großen Multi-Touch Displays; der Kaufpreis wurde nicht bekanntgegeben. Das Unternehmen verkauft 27-, 55- und 82-Inch LCD Displays und hat vor kurzem die allererste Lösung vorgestellt, die sich gleichzeitig mit Stift und per Berührung bedienen lässt. Bislang hat Microsoft nichts über seine Pläne mit diesem Geschäftsbereich verlauten lassen. Das Unternehmen mit Sitz in New York wurde 2006 von Jeff Han gegründet, einem anerkannten Pionier im Bereich der Multi Touch Technologie.

Nach Meinung der Experton Group hat Microsoft mit Skype und Yammer jetzt zwei wirkliche Cloud Computing Schwergewichte unter seinem Dach, die entsprechend genutzt werden können. Mit Hilfe dieser Cloud Services sollte Microsoft in der Lage sein, auch seine anderen Cloud Services sowie Unified Communications Angebote besser an den Mann zu bringen.

Channel-Konflikte absehbar

Allerdings ist Yammer nicht Bestandteil des bevorstehenden Office 2013 Releases. Wann es in die Office Roadmap aufgenommen wird, steht noch nicht fest. Der PPI Deal soll, so wie es aussieht, mit den Surface Tablet Produkten von Microsoft integriert werden. Das ist vor allem deshalb spannend, weil Microsoft nun selbst Hardware-Produkte baut und sich vielleicht als vertikal voll integrierter Anbieter aufstellen will.

Das passt allerdings den langjährigen Geschäftspartnern von Microsoft nicht unbedingt, wodurch in Zukunft eventuell noch weniger Hersteller Windows 8 Smartphones und Tablets verkaufen werden. Microsoft ist dabei, sein Geschäftsmodell zu verändern und in unbekanntes Terrain vorzustoßen, sichert sich dabei allerdings nicht die Rückendeckung durch seine Vertriebspartner.

IT-Verantwortliche müssen diese durch die neue Strategie bevorstehenden Veränderungen des Geschäftsmodells und auch der Preise im Auge behalten, damit ihr Unternehmen, wenn Vertragsverhandlungen anstehen, nicht unvorbereitet überrumpelt wird.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34945660 / Branchen/Mittelstand/Enterprise)