Mittelstand gibt den Ton an

Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

| Autor / Redakteur: Stefan Riedl / Rainer Graefen

Konzerngeschäft ist schön und gut, aber Gewinner halten sich an den Mittelstand. In diesem Segment wird sich auch die Zukunft von Cloud Computing entscheiden.

Definiert wird er in mannigfaltigen Variationen, der Mittelstand. Was für den einen noch unter „kleine Klitsche“ fällt, ist für den anderen schon ein „tradi­tioneller Mittelständler“. Und der eine spricht schon von „Konzern“, während für andere wiederum diese Unternehmens­größe noch in den Bereich „KMU“ fällt. Mit Definitionen wird aber kein Umsatz getätigt, so dass man sich im Grunde nicht darüber zu streiten braucht.

Fakt ist allerdings, dass Cloud Computing mit den wie auch immer definierten Mittelständlern als Erfolgsmodell durchstarten wird, oder als „überschätzter Hype“ endet, dem beispielsweise die Bedenken zur externen Datenhaltung einen Strich durch die Rechnung gemacht haben.

Der Grund ist schlichtweg die immense Marktbedeutung dieses Unternehmenssegments, in das – wie auch immer man es definiert – der unerreicht größte Anteil aller B2B-Umsätze in der Bundesrepublik Deutschland fließt.

IBM treibt Wolke voran

Obwohl Big Blue im Konzernumfeld zu seinem Spitznamen gekommen ist, tönt es auch aus dem Hause IBM vor allem in Richtung Mittelstand. Doris Albiez, Vice President Mittelstand und Geschäftspartner, liegt Cloud Computing als Zukunftstechnologie daher besonders am Herzen, wie sie auf einem Roundtable zu diesem Thema betonte. „Im Mittelstand hat Cloud Computing derzeit die höchsten Wachstumsraten aller ITK-Technologien“, hieß es dort beispielsweise.

Ergänzendes zum Thema
 
Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

Seit 2009 steigt die Nutzung um 50 Prozent in diesem wichtigen Marktumfeld. D

as wird seitens IBM nicht nur behauptet, sondern auch mit Zahlen untermauert: Der Studie „The Essential CIO – Midmarket CIO Study 2011“ zufolge, für die über 3.000 CIOs went, versprechen sich vom flexiblen Einsatz der Software und Hardware wirtschaftliche Vorteile.

wurden, will darüber hinaus jeder Zweite in den kommenden drei bis fünf Jahren i

ltweit befragt n diesen Bereich investieren. Denn die Unternehmen, so das IBM-Argume

Arbeit fernab der Buzzwords

In der Praxis reicht es nicht, dem Kunden das Wort „Cloud“ hinzuwerfen. Damit IBM-Reseller ihren Platz im vielbeschworenen „Cloud Zeitalter“ ausloten können, hilft IBM durch „Aufschlauen“ der Partner in Form von Reseller-Schulungen. Systemhäuser können zwei Richtungen einschlagen: Über IBM-Technologie können ­Partner in Eigenregie eigene Cloud-Infrastrukturen aufbauen, zum anderen können sie lediglich für Provisionen Kunden vermitteln.

Geht es um Cloud-Infrastrukturen, muss differenziert werden, zwischen verschiedenen spezialisierten Aufgaben in Cloud-Projekten: „Cloud Builder“ beschäftigen sich mit IT-Architekturen. „Cloud Infrastructure Provider“ sind als Hosting-Partner unterwegs. „Cloud Application Provider“ sind Software-Häuser, die ihre Anwendungen für die Bereitstellung im SaaS-Modell trimmen. „Cloud Consulter“ übernehmen Beratungsdienstleistungen rund um den Umzug in Cloud-Umgebungen und die Integration von Cloud-Services.

Beispiel Inox-Tech GmbH

Vorreiter unter den Systemhäusern, die neue Rollen und Wertschöpfungsmöglichkeiten „in der Cloud“ gefunden haben, ­waren auch zum Roundtable geladen. Darunter beispielsweise Michael Döderlein, der als Geschäftsführer die Inox-Tech GmbH vertrat. Das Unternehmen nimmt gleich mehrere der oben genannten Rollen ein und betreibt sein Tagesgeschäft so, als wäre Cloud Computing bereits voll und ganz akzeptiert und verbreitet. Döderlein berichtete aus der Cloud-­Praxis und skizzierte, welche zwei Herzen in der Brust mittelständischer IT-Entscheider schlagen.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 28082920 / Allgemein)