Suchen

16 SAS- oder SATA-II-Festplatten im Array mit Fibre-Channel-Anschluss N-Tec erweitert seine Icebox-Serie um ein FC-RAID-Array

| Autor / Redakteur: Peter Hempel / Martin Hensel

Mit der neuen Icebox FQS stellt N-Tec eine Speicherlösung für mittelgroße IT-Umgebungen vor. Insgesamt können 16 SATA-II- und SAS-Festplatten eingesetzt werden. Die SAN-Lösung verfügt über zwei 4-Gbit/s-FC-Host-Anschlüsse. Mittels SAS-Port lässt sich ein SAS-JBOD für Speichererweiterungen anschließen.

Firma zum Thema

N-Tec erweitert sein Fibre-Channel-Angebot um ein RAID-Array für 16 SAS-Laufwerke.
N-Tec erweitert sein Fibre-Channel-Angebot um ein RAID-Array für 16 SAS-Laufwerke.
( Archiv: Vogel Business Media )

Laut N-Tec ist Fibre Channel nach wie vor ein wichtiger Träger der SAN-Architektur. Das Münchner Unternehmen setzt auf neue Produktentwicklungen, da gerade im Umfeld von Server-Virtualisierung und -Konsolidierung die Nachfrage nach SAN-Lösungen gestiegen ist.

Dazu bietet das FQS-System bis zu 16 Terabyte Rohkapazität mit SATA-Festplatten oder 6,4 Terabyte mit SAS-Laufwerken. Die Festplatten beider Anschlussarten sind Hotswap-fähig und können im Mischbetrieb eingesetzt werden. Anschluss ans Netzwerk findet die Icebox über zwei 4-Gbit/s-FC-Host-Anschlüsse.

Um hohe Ausfallsicherheit zu gewährleisten, unterstützt die FQS-Box neben den gängigen RAID-Leveln (0, 1,0+1, 3, 5, 30, 50) auch RAID-6 und 60. Der RAID-Controller ist mit einem GigabyteCache aus ECC-RAM ausgestattet und basiert auf Intels IOP81341-RISC-Prozessor mit 64 Bit und 800 MHz. Der Cache lässt sich bis auf zwei Gigabyte ausbauen.

Das FQS-Modell unterstützt S.M.A.R.T. und „Snapshot-on-the-box“ – mit letzterem lassen sich Snapshots unabhängig vom angeschlossenen Host- und Betriebssystem erstellen. Zusätzlich ist beim Einsatz von zwei oder mehreren FQS-Systemen die Replikation von Volumes möglich.

Ein „Securion-Interface“ ermöglicht die Überwachung über ein direkt angeschlossenes Sicherheits-Management-System. Konfiguration und Administration erfolgen via Webbrowser mittels „ICEWorld“-Oberfläche. Fehlermeldungen können über SMTP, SMS, SNMP und Netsend (Winpopup) weitergeleitet werden.

Preise und Verfügbarkeit

Die Icebox FQS ist ab sofort erhältlich. Ein System mit 16 400-GByte-SAS-HDDs kostet inklusive drei Jahre Vor- Ort-Service 11.115 Euro netto. Wie bei allen Modellen lässt sich auch bei dieser Icebox die Garantie auf bis zu fünf Jahre und auf europaweiten Vor-Ort-Service erweitern.

(ID:2013282)