Betriebssystem optimiert

NetApp kündigt neues Storagesystem und OS an

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

NetApp SolidFire hat das SF19210 angekündigt.
Bildergalerie: 2 Bilder
NetApp SolidFire hat das SF19210 angekündigt. (Bild: NetApp Solidfire)

Der Storagespezialist NetApp SolidFire hat mit dem SF19210 ein neues All-Flash-Speichersystem angekündigt. Außerdem soll im dritten Jahresquartal das Betriebssystem Element OS auf Version 9 aktualisiert werden.

Das NetApp SolidFire SF19210 soll mit besonders hoher Speicherdichte sowie geringen Kosten pro Gigabyte und IOPS überzeugen. Es bietet eine Kapazität von 40 bis 80 Terabyte und erreicht eine Leistung von 100.000 IOPS sowie eine Latenz von weniger als einer Millisekunde.

Laut dem Hersteller ist das All-Flash-System vor allem für den Einsatz in virtualisierten Umgebungen, Datenbanken sowie Public- und Private-Cloud-Infrastrukturen konzipiert. Das SF19210 bietet die üblichen SolidFire-Leistungsmerkmale wie garantierte Quality of Service (QoS), Scale-Out-Architektur, In-Line-Datenreduktion, hohe Automatisierung sowie VMware- und OpenStack-Integration.

Die Nodes der SF-Serie sind garantiert plattformkompatibel. Anwender können ihr System somit nahtlos durch neue Nodes mit aktueller Flashtechnik erweitern und sind nicht mehr an eine einzige Flash-Generation gebunden. Dies ermöglicht Investitionsschutz, da Hardware-Ersatz oder Storage-Migration unnötig werden.

Aktualisiertes Betriebssystem

NetApp SolidFire kündigte zudem das Storage-Betriebssystem Element OS 9 („Flourine“) an. Zum Funktionsumfang zählt die Integration von SolidFires QoS mit VMwares Virtual Volumes (VVols). Anwender erhalten dadurch granulare Kontrolle über die Storage-Performance von VMs. Zudem lassen sich minimale, maximale und Burst-IOPS-Werte für jedes Storage-Volume definieren, um unter verschiedenen Bedingungen garantierte Performance sicherzustellen. Kapazität und Leistung lassen sich im laufenden Betrieb ohne Datenmigration oder Performanceeinbußen anpassen.

Element OS 9 wird bis zu vier FC-Node-Verbindungen in einem SolidFire-Cluster unterstützen, wodurch die Skalierung auf bis zu 40 Storage-Nodes möglich wird. „Flourine“ erhöht die IOPS pro Node von 300.000 auf 500.000. Ein Vier-FC-Node-Cluster erreicht damit 2.000.000 IOPS. NetApp SolidFire hat zudem die VLAN-Features erweitert und ein neues User Interface integriert.

Das All-Flash-System SF19210 ist ab sofort über SolidFire oder dessen Partnernetzwerk erhältlich. Im Laufe des dritten Jahresquartals soll das Betriebssystem Element OS 9 folgen.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44095746 / Speichersysteme)