Alle wollen Flash

Netapp stellt erstes Flash-only-Produkt und Flash-Strategie vor

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Flash-only-von Netapp

Brian Pawlowski ist der frühere Chief Technology Officer von Netapp; jetzt widmet er sich den Flash-Produkten im Haus.
Brian Pawlowski ist der frühere Chief Technology Officer von Netapp; jetzt widmet er sich den Flash-Produkten im Haus. (Bild: Netapp)

Diese Server-basierte Caching-Software arbeitet mit PCIe- und SSD-Produkten verschiedener Hersteller. Wie Produkt-Manager Pawlowski herausstellt, komplettiert Netapp damit sein Flash-Angebot und kann nun auf jeder Storage-Ebene entsprechende Performance bereitstellen.

In dieser Woche nun stellt Netapp seine erstes rein Flash-basiertes Array EF540 vor. Einen Eindruck über die Leistungsfähigkeit vermitteln Netapp-interne Benchmarks. Demnach drückt das System bei 300.000 IOPs die Latenz unter eine Millisekunde, trotz hochverfügbarer, fehlertoleranter Architektur. Denn das Storage-System basiert auf dem in dem bisherigen Betriebssystem-Design für die E-Serie „Santricity“, welches etwa Funktionen wie Snapshot und Replikation, Online-Management und Monitoring ermöglicht.

EF540 kann bis zu 1.500 Platten ersetzen. Geschäftskritische Datenbankapplikationen lassen sich bis zu 500 Prozent schneller als in herkömmlichen Storage-Umgebungen ausführen. Laut Pawlowski kann EF540 das Problem der Überprovisionierung von Storage beheben und senkt die Kosten durch geringere Raum-, Strom- und Kühlungsanforderungen erheblich. Ein Tiering im herkömmlichen Sinne ist überflüssig.

Tiering und Überhang adé

EF540 wir in verschiedenen Formaten ausgeliefert: auf zwei Höheneinheiten mit zwölf und 24 Laufwerken, als 19,2- und 9,6-Terabyte-System. Die unterstützte Laufwerktype ist 2,5-Zoll-SSD mit 800 Gigabyte. Die Basis-I/O-Schnittstelle ist 8-Gigabit-Fibre-Channel. Darüber hinaus gibt es folgende Optionen: 6-Gigabit-SAS, 10-Gigabit-iSCSI und 40-Gigabit-Infiniband.

Auf lange Sicht bedeutsamer als das dedizierte System EF540 dürfte die Ankündigung von „Flah Ray“ sein. Denn zwar ließen sich nahezu alle Storage-Anwendungen auf dem EF-540-Array ausführen; dennoch dürfte sich das System im Rechenzentrum nahezu exotisch ausnehmen. Über kurz oder lang, so Pawlowski, dürfte allerdings jedes System der E-Serie ein hybrides System sein.

Hybrid in einem anderen Sinne werden die Flash-Ray-Systeme werden. Denn diese sind zwischen den dedizierten System von Netapp und den „Clustered Data Ontap“-Systemen für Shared Infrastrctures angesiedelt. Hier sollen sich „das Beste aus den beiden Storage-Welten“ – Disk und Flash – miteinander verbinden.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 38256320 / Halbleiterspeicher)