Readynas-Familie erweitert

Netgear stellt drei neue Rackmount-Speichersysteme vor

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Die neuen Readynas-Lösungen finden auf zwei Höheneinheiten im Rack Platz.
Die neuen Readynas-Lösungen finden auf zwei Höheneinheiten im Rack Platz. (Bild: Netgear)

Mit den Readynas-Systemen 3312, 4312S und 4312X bietet Netgear jetzt drei neue Rackmount-Netzwerkspeicher an, die selbst bei steigenden Arbeitslasten eine durchgängige Performance bieten sollen. Als Basis kommen Intel Xeon Quadcore-Prozessoren der aktuellsten Generation zum Einsatz.

Alle drei Rackmount-Lösungen finden auf zwei Höheneinheiten Platz. Sie verfügen über zwölf Laufwerkseinschübe und stellen bis zu 120 Terabyte Kapazität bereit. In Verbindung mit zwei EDA 4000-Erweiterungschassis, die auf vier Höheneinheiten Platz finden, lassen sich die Systeme auf bis zu 600 Terabyte skalieren.

Die Readynas 4312S- und 4312X-Modelle nutzen Intel Xeon Enterprise Server-Prozessoren der fünften Generation mit 3,5 GHz Taktfrequenz sowie 16 Gigabyte DDR4-RAM mit ECC.

Beim Schwestermodell 3312 kommt eine mit 3,3 GHz etwas niedriger getaktete Prozessorvariante zum Einsatz, auch der Hauptspeicher fällt mit 8 Gigabyte ein wenig knapper aus. Alle Systeme lassen sich auf bis zu 64 Gigabyte RAM erweitern.

Anschlussfreudige NAS-Systeme

Weitere Unterschiede finden sich bei den Anschlüssen. Der NAS 3312-Netzwerkspeicher verfügt über vier 1GBase-T-Ports, während bei den Modellen der Readynas 4312-Serie zusätzlich zwei 10G-SFP+-Glasfaser-Ports oder zwei 10GBase-T-Kupfer-Anschlüsse vorhanden sind. Link-Aggregation nach IEEE 802.3ad, Layer 2, 3 und 4 beherrschen alle Geräte. Gleiches gilt für Port Trunking und Adaptive Load Balancing.

Neuestes Betriebssystem an Bord

Auf allen drei NAS-Systemen kommt das aktuelle Readynas OS 6 als Betriebssystem zum Einsatz, das für einen fünfstufigen Datenschutz sorgt. Unter anderem lassen sich RAID-Konfigurationen einrichten und inkrementelle Backup-Kopien mit einer unbegrenzten Zahl an Snapshots erstellen. Zu den weiteren Funktionalitäten zählt die Bitrot-Technologie, die Dateien vor schleichender Datenkorruption schützt, sowie eine unkomplizierte Cloud-verwaltete Offsite-Replikation.

Zudem werden Daten automatisch zwischen allen Readynas-Modellen und Cloud-Speicherdiensten bidirektional synchronisiert. Neu dabei ist ReadyDR (Disaster Recovery), dass die Sicherung von Daten auf Block-Ebene und deren Wiederherstellung auf einer zweiten Readynas-Lösung ermöglicht.

Preise und Verfügbarkeit

Alle drei neuen Readynas-Modelle sind ab sofort in Varianten mit und ohne Festplatten verfügbar. Die Preise betragen 2.844 Euro für das Readynas 3312, 3.781 Euro für das 4312S sowie 3.974 Euro für das 4312X, jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer und ohne vorinstallierte Laufwerke.

Im Preis sind zudem fünf Jahre eingeschränkte Hardwaregarantie und Ersatzteillieferung am nächsten Werktag enthalten.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44258206 / Speichersysteme)