Suchen

Disaster Recovery Netjapan veröffentlicht vStandby AIP 5.1

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Diplom-Betriebswirtin Tina Billo

Der Hersteller von Backup-, Disaster Recovery- und Virtualisierungssoftware Netjapan hat seine Verfügbarkeitslösung vStandby AIP in der Version 5.1 auf den Markt gebracht.

Firmen zum Thema

Netjapan hat Version 5.1 von vStandby AIP vorgestellt.
Netjapan hat Version 5.1 von vStandby AIP vorgestellt.
(Bild: Netjapan )

Mit vStandby AIP können IT-Techniker eine virtuelle Standby-Maschine vom letzten gewählten Backup-Image aus besonders schnell starten. Die entsprechenden virtuellen Maschinen werden aus Image-Backup-Dateien erzeugt, die aus Netjapans ActiveImage Protector stammen. Die Kombination der beiden Lösungen ermöglicht die Bereitstellung inkrementeller Boot-Zeitpunkte für sofortige Wiederherstellung, was Ausfallzeiten minimiert.

Funktionsübersicht

Netjapan vStandby AIP 5.1 bietet den folgenden Funktionsumfang:

  • Unterstützt Microsoft Hyper-V (inklusive Preview Server 2016) und VMware vSphere 6.0
  • Erstellen bootfähiger virtueller Standby-Maschinen mit inkrementellen Boot-Zeitpunkten
  • Erstellen virtueller Standby-Maschinen von replizierten Image-Backup-Dateien an einem Offsite-Standort
  • Einfache Überprüfung, ob eine virtuelle Standby-Maschine eines ausgefallenen Systems einsatzfähig ist
  • Überprüfung der Verfügbarkeit/ Wiederherstellbarkeit der ActiveImage Protector Backup Images in nur wenigen Sekunden
  • Virtualisierung mit Microsoft Hyper-V oder VMware vSphere bei minimalen Ausfallzeiten
  • Erstellen von Managed Services mit Offsite-Instant-Disaster-Recovery-Serviceangeboten (IDRaaS)

Einsatz in der Praxis

Als Beispiel für den Praxiseinsatz nennt Netjapan folgendes Szenario: ActiveImage Protector wird auf einem oder mehreren Windows-Servern installiert und konfiguriert, um automatisierte, sektorbasierte Backups auf einem NAS zu speichern. vStandby AIP wird auf einer anderen Maschine im Netzwerk installiert, um virtuelle Standby-Maschinen in VMware ESXi- oder Hyper-V-Umgebungen zu erstellen.

Backup-Dateien werden von vStandby AIP automatisch in VMDK- oder VHD/VHDX-Snapshot-Dateien konvertiert. Kommt es zu einem Ausfall, wird der betreffende Server als virtuelle Maschine von der virtuellen Festplatte zum ausgewählten Wiederherstellungszeitpunkt gestartet. In Verbindung mit dem kostenlosen ImageCenter LE-Zusatzmodul lässt sich dies auch Offsite oder in der privaten Cloud umsetzen.

Artikelfiles und Artikellinks

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44120549)