Modular Smart Array und Storeeasy Storage Neue HP-Speicherlösungen für KMUs und Behörden

Redakteur: Heidemarie Schuster

HP bringt eine neue Generation des Einsteiger-Plattenspeichersystems Modular Smart Array (MSA) und verbessert die Produktreihe Storeeasy Storage.

Firmen zum Thema

HP kündigt unter anderem Verbesserungen der Storage-Familie Storeeasy an.
HP kündigt unter anderem Verbesserungen der Storage-Familie Storeeasy an.
(Bild: HP)

Das neue Plattenspeichersystem Modular Smart Array (MSA) 2040 Storage von HP lässt sich laut Hersteller einfach verwalten. Die verbesserten HP-Storeeasy-Speicherprodukte sollen KMUs dabei helfen, wachsende Datenmengen effizient zu verwalten und zu schützen – auch ohne spezielle Fachkenntnisse.

Die neuen HP-Lösungen richten sich vor allem an Unternehmen, die aufgrund begrenzter IT-Ressourcen und fehlender Storage-Expertise nicht die Speichersysteme einsetzen können, die sie eigentlich für Anwendungen mit hohen Anforderungen an Speicherleistung und -Verfügbarkeit benötigen.

Fibre Channel Array für Einsteiger

Restriktionen bei Personal und Budget zwingen viele KMUs zu Kompromissen bei der Leistungsfähigkeit, wenn es um den Einsatz von gemeinsam genutztem Speicher für neue Anwendungen wie etwa Virtualisierung geht, erklärt HP.

Genau hier soll das neue Plattenspeichersystem HP MSA 2040 Storage ansetzen: Es biete im Vergleich zu anderen Fibre Channel Arrays der gleichen Preisklasse das beste Preis-Leistungs-Verhältnis (verglichen wurde mit IBMs DS35000 und Dells MD3600 sowie öffentlich zugänglichen Preisinformationen vom April 2013).

Das MSA 2040 bietet 16-Gigabit-Fibre-Channel-Konnektivität, verfügt über einen Hochleistungs-Controller und SSDs.

Mit dem MSA 2040 soll es Nutzern möglich sein, den Bedarf an physischer Stellfläche und die Energiekosten zu reduzieren, indem sie mehr virtuelle Maschinen auf weniger Hardware betreiben. Dank In-Place-Upgrade können Nutzer der vorherigen MSA-Generation bestehende Plattenlaufwerke in das neue HP MSA 2040 verschieben.

Zum Einsatz kommt bei der MSA 2040 die Verwaltungsoberfläche, die derzeit auch bei ProLiant- und BladeSystem-Servern verwendet wird.

Der Preis für das MSA 2040 in der Konfiguration mit zwei Controllern beginnt bei 11.470 Dollar (rund 8.900 Euro). Es wird voraussichtlich ab Juli weltweit verfügbar sein.

Verbesserte Storeeasy-Storage-Produktreihe

Die verbesserte Storeeasy-Storage-Serie fügt sich ab sofort nahtlos in die Microsoft-Windows-Infrastruktur ein. Sie erlaubt Nutzern, unstrukturierte Daten für Tausende paralleler Nutzer zu speichern, zu verwalten und zu schützen. Die persistente Datenhaltung macht Dateien und Anwendungen dauerhaft verfügbar.

Zu den Verbesserungen der Storeeasy-Produkte gehören ein neues Werkzeug für die Bereitstellung von Speicher, mit dem sich neue Laufwerke einfacher erstellen und Kapazitäten optimieren lassen. Hinzu kommt die Möglichkeit, bestehende Datenfreigaben in lokalen oder entfernten Systemen zu untersuchen und Einsparungen von Speicherplatz durch native Deduplizierung mit Storeeasy vorherzusagen.

Die integrierte Snapshot-Verwaltung sorgt für eine schnelle Daten-Wiederherstellung, ein neuer Wizard beschleunigt die Konfiguration von Storeeasy-3830-Cluster-Gateways.

Als zusätzliche Optionen gibt es HPs Data Protector und Autonomy Livevault. Die Lösungen bieten schlüsselfertige Datensicherung für die Lösungen Storeeasy 1000/5000 und Datenschutz in der Cloud.

Die Neuerungen bei HPs Storeeasy Storage sind ab Juni kostenfrei für Bestands- und Neukunden verfügbar.

(ID:39611430)