Starline-Storage-Racks Neustart ohne Leistungsloch

Autor / Redakteur: Matthias Breusch / Dr. Jürgen Ehneß

Die Anforderungen an Rechenzentren werden immer umfangreicher – die Hardware-Schränke wachsen mit. Die Storage-Pioniere Starline aus Kirchheim/Teck haben jüngst ihre RAID-Systeme M120 und M320 „bis auf die letzte Schraube auf Zuverlässigkeit getrimmt: mit noch schnelleren Schnittstellen, größeren Maximalkapazitäten und ohne Limitierung bezüglich der SSD-Bestückung“.

Anbieter zum Thema

Starline M320 mit 24 Slots.
Starline M320 mit 24 Slots.
(Bild: Starline)

Momentan sei Starline dank der Features seiner High-End-Marke TopRAID in der Branche konkurrenzlos. Im laufenden Betrieb könne man bei den neu aufgelegten Systemen ein Firmware-Upgrade oder -Downgrade durchführen. Jeder Controller lasse sich zudem im laufenden Betrieb neustarten – ohne Downtime des Storage-Systems. „Das ist einzigartig auf dem Markt“, betont Starline-Technikchef Konrad Beyer.

Weitere Features sind das Hintergrundreparaturprogramm Super-Phoenix für Kaltstart und HDD-Diagnose sowie Cache-Partitioning, I/O-Load-Manager (Quality of Service) und MAID-Technologie, die Festplattengruppen in den Ruhemodus versetzt und damit „ordentlich Strom spart, da Spindelmotoren im Standby komplett ausgeschaltet werden“.

Die M120-Serie ermöglicht die All-Flash-Konfiguration, ist vorab für VMware zertifiziert, verfügt über 128 Gigabyte Cache und verwaltet bis zu 240 Festplatten oder SSDs in maximal 19 JBoD-Einschüben. Die M320 ist bereits ab Werk mit Dual-Controller bestückt, verwaltet bis zu 672 Festplatten in maximal 39 Einschüben und baut auf einen Cache von 384 GB.

Die Software-Features beider Systeme empfehlen sich als Storage-Komponenten für VMware, Microsoft Hyper V oder Citrix-Umgebungen.

Die Netto-Endkundenpreise der Basismodelle – ohne Laufwerke und Speicherbestückung – belaufen sich auf 4.650 Euro für die „kleine“ Top-RAID-Einheit M120-12S sowie 12.500 Euro für die M320-12R. Für jeweils 100 Euro Aufpreis gibt’s die M120-24S sowie die M320-24R.

Bei zwölf oder 24 Laufwerken muss es jedoch nicht bleiben. Je nach Modell kann bis zu 480 Schächten nachgerüstet werden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Data-Storage und -Management

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45956447)