Suchen

Web-Scale-Computing für mittelständische Unternehmen Nutanix setzt für automatisierten IT-Betrieb auf Maschinenintelligenz

| Autor / Redakteur: Ulrike Ostler / Rainer Graefen

Nutanix stellt mit dem jüngsten Release seiner Web-Scale-Computing-Plattform eingebaute Automatisierungsfunktionen vor, die für eine höhere Betriebseffizienz sorgen sollen. Zudem soll das hyperkonvergente System mit Workload-unabhängiger Leistungssteigerung bis zum Vierfachen punkten und freie Hypervisorwahl bieten.

Firmen zum Thema

The 451 Group hat für den Bericht “All-Flash Datacenter – Hyperconvergance and Web-Scale” auch nach den Treibern für Hyperkonvergenz gefragt.
The 451 Group hat für den Bericht “All-Flash Datacenter – Hyperconvergance and Web-Scale” auch nach den Treibern für Hyperkonvergenz gefragt.
(Bild: The 451 Group/Nutanix)

Nutanix liefert Lösungen zum Aufbau und Betrieb von Enterprise-Clouds. Diese zeichnen sich nach eigenen Angaben durch eine Agilität, ein verbrauchsabhängiges Nutzungsmodell und einen einfachen Betrieb nach Art der öffentlichen Cloud aus, ohne auf die Planbarkeit, Sicherheit und Kontrolle der Infrastruktur im eigenen Rechenzentrum zu verzichten.

Um die wachsenden Anforderungen der Unternehmen zu unterstützen, muss eine Enterprise-Cloud-Plattform eine Web-Scale-Infrastruktur aufweisen. Zu deren Eigenschaften gehören Robustheit, Verfügbarkeit und vorhersagbare Leistung für eine große Bandbreite an Unternehmensanwendungen.

Zudem sollte sie eine nahtlose Applikations- und Datenmobilität bieten, unsichtbaren Betrieb mittels minimaler Klicks dank Automatisierung, umfangreiche Analysemöglichkeiten sowie ein Design, bei dem Sicherheit an oberster Stelle steht. Das Release Acropolis 4.6 der Nutanix-Software stellt eine Plattform bereit, die den Anspruch des Unternehmens erweitert, unsichtbare Infrastrukturen für eine bessere IT zu liefern.

Das sagt der Kunde

Brett Taylor, Director of IT bei St. Luke’s Health System, gehört zu den Nutanix-Kunden. Er sagt: "Wir nutzen die Cloud für Dienste wie Nachrichtenaustausch, Teamarbeit oder unseren Web-Auftritt. Gleichzeitig aber verlassen wir uns auf unsere eigene Infrastruktur, wenn es um unsere Healthcare-Applikationen geht."

Denn dafür brauche das Unternehmen Stabilität, Sicherheit und Nachhaltigkeit. "Die Enterprise-Cloud von Nutanix ist die Basis, mittels derer wir beide Umgebungen strategisch nutzen können. Dadurch sind wir in der Lage, die Anforderungen unserer Healthcare-Kunden zu erfüllen und gleichzeitig die IT-Erfahrung der Endanwender insgesamt zu verbessern."

Vierfach besseres Preis-Leistungsverhältnis

Acropolis 4.6 enthält über 25 Software-Änderungen. Diese steigern die Systemleistung im Vergleich zu Vorgängerversionen um das bis zu Vierfache. Bestandskunden kommen durch eine einfache Software-Aktualisierung ohne Zusatzkosten in den Genuss dieser Vorteile. Die Leistungssteigerungen betreffen das gesamte Portfolio an Nutanix-Appliances einschließlich des vor kurzem aktualisierten All-Flash-Modells NX-9000.

Die Kunden profitieren von:

  • einer höheren Leistung über verschiedenste Workloads von Unternehmensanwendungen hinweg; so erfordert etwa der Betrieb von bis zu 30.000 Microsoft-Exchange-Postfächern einen Platzbedarf von nur acht Höheneinheiten im Rack
  • der branchenweit schnellsten I/O-Leistung pro Sekunde in hyperkonvergenten All-Flash-Lösungen mit über einer Million IOPS und einem Platzbedarf von nur vier Höheneinheiten im Rechenzentrum
  • einem bis zu viermal besseren Preis-Leistungsverhältnis in bestehenden Investitionen bei einem niedrigen Preispunkt von 0,35 Dollar pro IOPS.

In öffentlichen Cloud-Umgebungen wie AWS würden Kostensenkungen durch Innovation und Skalierung erzielt und an die Kunden kontinuierlich zurückgegeben. Kunden, die Enterprise-Clouds auf der Basis von Nutanix implementieren, profitierten ebenfalls von laufenden Verbesserungen des Preis-Leistungsverhältnisses in ihren bestehenden Investitionen, ohne dass dabei zusätzliche Kosten entstehen.

Viele der Hintergründe finden sich im Bericht von 451 Reserach (siehe: Download-Link)
Viele der Hintergründe finden sich im Bericht von 451 Reserach (siehe: Download-Link)
(Bild: 451 Reserach/Nutanix)

Freie Hypervisorwahl

Öffentliche Cloud-Services stellen eine einheitliche Laufzeitumgebung zur Verfügung, die nicht für alle Anwendungen gleich gut passt. Doch auch in Enterprise-Clouds sind Flexibilität und Wahlfreiheit fundamentale Grundsätze. Denn dadurch werden Unternehmen in die Lage versetzt, klassische Unternehmensanwendungen wie Datenbanken oder Virtual Desktop Infrastructure (VDI) neben Big-Data- und DevOps-Applikationen einheitlich und konsistent in der für jede Anwendung besten Laufzeitumgebung zu betreiben.

Das aktuelle Release stattet auch die Acropolis App Mobility Fabric (AMF) mit Software-Aktualisierungen aus. Durch diese erhalten IT-Teams die Freiheit, die jeweils passende Virtualisierungsumgebung für ihre Anwendungen auszusuchen, und die Flexibilität, zwischen diesen hin und herzuwechseln, um Kosten zu senken oder den Betrieb zu vereinfachen.

Zu den neuen Funktionalitäten zählen:

  • Hypervisorkonvertierung mit nur einem Klick – der Hypervisor, der auf einem Nutanix-System läuft, lässt sich mit einer vollautomatischen Operation von VMware vSphere zum eingebauten Acropolis Hypervisor (AHV) umstellen; der ganze Vorgang dauert nur wenige Minuten und führt zu minimalen Unterbrechungen ohne nennenswerte Risiken.
  • Hypervisor-übergreifendes Disaster Recovery und Backup – bei Ausfall eines Standorts lassen sich virtuelle Maschinen durch Aktivierung ihrer Sicherungskopien an einem anderen Standort, an dem ein völlig anderer Hypervisorlaufen kann, wiederherstellen; die zu virtuellen Maschinen gehörigen Daten lassen sich automatisch von einem Nutanix-System auf ein anderes mit einem unterschiedlichen Hypervisor sichern.

Mit einer Enterprise-Cloud von Nutanix könne das Unternehmen den Kunden innovative Lösungen bieten, die zum Aufbau von Kundenbeziehungen animierten, ohne die Kontrolle an die öffentliche Cloud zu verlieren. Er setzt hinzu: „Die Nutanix-Lösung verschafft uns unvergleichliche Einfachheit und Wahlfreiheit. So können wir die Virtualisierungsplattform herauspicken, die am besten zu unseren Anforderungen passt, ohne von einem Hersteller abhängig zu werden.“.

Rechenzentrumsbetrieb wird mittels Maschinenintelligenz unsichtbar

Enterprise-Clouds verlangen nach Maschinenintelligenz und Automatisierung, um komplexe Abläufe von vielen auf nur einen einzigen Klick zu reduzieren. Release 4.6 enthält nun Prism Pro, ein Automatisierungs-Tool für Rechenzentren. Dessen Oberfläche zeichnet sich insbesondere durch eine Volltextsuche und individuell anpassbare Dashboards aus.

Prism Pro bringt die X-Fit-Technik als Teil der Plattform mit. Dadurch lassen sich die Betriebsabläufe für jeden Workload verschlanken. Dank X-Fit enthält die Plattform Selbstlernfähigkeiten, welche die Prognosegenauigkeit und Qualität automatisierter Entscheidungen laufend verbessern.

Prism Pro nutzt X-Fit zur Automatisierung und Analyse über eine Vielzahl von Betriebsabläufen hinweg, zu denen etwa das smarte Kapazitäts-Management zählt. Diese Technologie lässt verschiedene Algorithmen gleichsam gegeneinander antreten, sucht denjenigen mit der höchsten Passgenauigkeit heraus und gibt Handlungsempfehlungen zur Beseitigung von Überprovisionierungen, ohne die Anwendungsleistung zu gefährden.

Verfügbarkeit und Lizenzierung

Nutanix-Kunden können ihre bestehende Infrastruktur unterbrechungsfrei aktualisieren, um Acropolis und Prism 4.6 zu betreiben und unmittelbar von der höheren Leistung und dem reicheren Funktionsumfang zu profitieren.

Prism Pro ist als Zusatzabonnement erhältlich und wird aktuell als Tech-Preview mit einer 60-Tage-Testversion angeboten.

Die neue „One-Click“-Konvertierungsfunktionalität für Hypervisoren in der App Mobility Fabric ist als Tech-Preview in Version 4.6 erhältlich.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43882962)