Suchen

Cloudera-Software plus Oracle-Konnektoren auf Exadata Oracle liefert Oracle Big Data Appliance aus

Redakteur: Ulrike Ostler

Die „Big Data Appliance“ von Oracle soll für Unternehmen den Wert großer Datenmengen in Unternehmen erschließen helfen. Mit im Bundel aus Hard- und Software ist eine Distribution von „Apache Hadoop“.

Firmen zum Thema

Die Big Data Appliance von Oracle als volles Rack, ausgesattet mit 18 Oracle/Sun-Servern, Infiniband- und Ethernet-Connectivity (Bild: Orcale)
Die Big Data Appliance von Oracle als volles Rack, ausgesattet mit 18 Oracle/Sun-Servern, Infiniband- und Ethernet-Connectivity (Bild: Orcale)

Die Oracle Big Data Appliance ist ab sofort verfügbar. Das Produkt zielt auf die Speicherung und Auswertung sehr großer Datenmengen („Big Data“). Somit sollen sich insbesondere unstrukturierte Daten so aufbereiten lassen, dass sie in der Oracle-Datanbank 11g speichern lassen.

Die Notwendigkeit dahinter ist leicht zu verstehen. Seit Jahrzehnten werden in Unternehmen Entscheidungen auf der Basis von strukturierten und transaktionsorirentierten Daten getroffen, die zu einem Großteil in relationalen Datenbanken liegen.

Doch zugleich wächst das Aufkommen unstrukturierter Daten – E-Mails, Sensordaten, Web-Logs, Fotografien und schließlich die Beiträge in den sozialen Medien -, die ein möglicherweise großes Potenzial an Informationen bereithalten.

Datenwachstum laut Statistik

Nach Angaben des McKinsey Global Institute wird dabei das Datenvolumen im Jahr 2020 vermutlich 44 mal höher sein als noch 2009. Das Aufkommen an Maschinen-generierten Daten allerdings wächst noch viel schneller als der Durchschnitt.

Zum Beispiel kann eine Jet-Maschine in 30 Minuten bis zu 10 Terabyte an Daten generieren. Rund 25.000 Flüge pro Tag entstehen durch eine solchen Datenquelle Petabytes an Daten. So genannte Smart Meter sowie Anlagen der der Schwerindustrie und Ölraffinerien erzeugen ähnlich beeindruckende Datenmengen.

Die sozialen Medien sorgen zwar nicht für einen vergleichbaren hohen Datenfluss, dafür stecken hier aber Meinungen und Beziehungsgeflechte, die etwa für Kundenbeziehungen als bedeutsam erachtet werden. Bei 140 Zeichen pro Tweet und bei der Geschwindigkeit, in der die Kurzmitteilungen abgesetzt werden, sorgt alleine Twitter pro Tag für mindestens 8 Terabyte an Daten.

Strukturierte und unstrukturierte Daten werden zu Informationen

Auch all das ist kein neues Phänomen. Nur gab es bisher kaum zureichende Möglichkeiten, diese Daten aufzubereiten und zu speichern. So wurden die zum Großteil missachtet und weggeworfen.

Derzeit findet jedoch ein Umbruch statt. Die Technik soll Möglichkeiten bereit stellen, die zur Entdeckung der der terra incognita führt, die hilft, diese gewonnenen Daten auszuwerten, möglichst in Kombination mit den strukturierten Daten und in Anwendung von Business Intelligence Tools. Die Oracle Big Data Appliance soll so eine technische Hilfe darstellen.

  • Das neu entwickelte Produkt aus Hardware und Software besteht aus einer Distribution von Apache Hadoop (CDH) des Unternehmens Cloudera, inklusive des „Cloudera Manager“, und einer Open Source Distribution von „R“.

Vor drei Tagen veröffentlichten Oracle und Cloudera ein entsprechendes Abkommen. Hiernach ist die Architektur, die auf der Kombination der 100 Prozent quelloffenen Cloudera-Produkte und der Orcale-Software und –Hardware bereits vielfach getestet und von Orcale vaidiert worden.

  • Das System läuft auf Oracle Linux und unterstützt außerdem die Oracle NoSQL Database Community Edition und die Oracle HotSpot Java Virtual Machine.
  • Mit Oracle Big Data Connectors steht jetzt auch ein Portfolio an Software-Produkten zur Verfügung, mit dem Kunden ihre Daten, die im „Hadoop Distributed File System“ (HDFS) oder in „Oracle NoSQL Database“ gespeichert sind, leicht mit der Oracle Database 11g integrieren können.
  • Nach Angaben von Oracle bietet die Oracle Big Data Appliance und die Oracle Big Data Connectors in Verbindung mit der Oracle Exadata Database Machine, Oracle Exalogic Elastic Cloud und Oracle Exalytic In-Memory Machine alles, was Kunden benötigen, um große Datenmengen zu sammeln, zu organisieren und zu analysieren.

Form-Faktoren der Big Data Appliance

Die Oracle Big Data Appliance wird in einer Voll-Rack-Konfiguration mit 18 Oracle Sun Servern und folgenden Eigenschaften ausgeliefert:

  • 864 GB Arbeitsspeicher
  • 216 CPU Cores
  • 648 Terabyte Festplattenspeicher
  • 40 Gigabit pro Sekunde Infiniband-Übertragungsgeschwindigkeit zwischen Knoten und anderen Oracle Systemlösungen
  • 10 Gigabit pro Sekunde Ethernet Datacenter Connectivity.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:31194860)