Suchen

Sicherungslösung für heterogene IT-Infrastrukturen Paragon stellt Version 3.5 von Protect & Restore vor

Autor / Redakteur: Christoph Kurth / Nico Litzel

Die neue Version der Sicherungs- und Wiederherstellungslösung von Paragon will unter anderem mit verbesserter Performance, leistungsstarker Deduplizerung und effizienter Exchange-Unterstützung punkten.

Firmen zum Thema

Paragon Protect & Restore 3.5 ist ab sofort verfügbar.
Paragon Protect & Restore 3.5 ist ab sofort verfügbar.
(Paragon)

Paragon Protect & Restore 3.5 (PPR 3.5) soll für Datensicherheit in heterogenen IT-Infrastrukturen mit unterschiedlichen Plattformen in physischen und virtuellen Umgebungen sowie Netzwerken mit und ohne Domain-Konfigurationen sorgen. In der neuen Version wurde die Sicherungs- und Wiederherstellungsleistung laut Paragon um mehr als 50 Prozent gesteigert.

Deduplizierung von Backup-Daten

Eine Besonderheit von PPR 3.5 ist der leistungsfähige globale Ansatz der Deduplizierung: Alle Sicherungsdaten werden von redundanten Datensträngen befreit, wenn sie an einen Backup-Speicher gesendet werden, der wiederum mit einem Deduplizierungsserver verbunden ist. Zusätzlich verfügt PPR 3.5 über eine intelligente fortlaufende Validierungsmethode, die für die Konsistenz von für mehrere Wiederherstellungspunkte und Backup-Speicher relevanten einzigartigen Datenblöcken sorgt. Werden mehrere Deduplizierungsserver in einer Spiegelkonfiguration verwendet, lässt sich ein noch höheres Sicherheitslevel erzielen.

Weitere Funktionen der Software

Zum weiteren Funktionsumfang der Paragon-Software zählen unter anderen auch die umfassende Sicherung und Wiederherstellung von Exchange-Datenbanken sowie eine verbesserte Sicherung und Replikation von virtuellen Maschinen. Zudem wurde der Datenträgerpool als neuer Sicherungsort eingefügt: Laufwerke lassen sich hier jederzeit hinzufügen oder entfernen, ohne dass dazu Sicherheitsrichtlinien neu konfiguriert werden müssen. Paragon Protect & Restore 3.5 eignet sich für große Infrastrukturen, die tausende zu sichernde Computer umfassen. Bis zu 20.000 Active-Directory-Objekte pro Organisationseinheit lassen sich mit PPR durchsuchen. Eine detaillierte Protokollierung ermöglicht das Nachvollziehen jeder Aktion, unabhängig davon, ob sie vom Administrator oder der Infrastruktur veranlasst wurde.

Neues Lizenzmodell

Mit PPR 3.5 führt Paragon ein neues und flexibles Lizenzmodell ein, mit dem sich unterschiedliche Szenarien abdecken lassen. Alle Produktvarianten enthalten die Management-Konsole, einen Deduplizierungsserver, die Adaptive-Restore-Technologie zur Wiederherstellung auf abweichende Hardware sowie ein Jahr Wartung mit erweitertem Support und Upgrade-Garantie. Weitere Informationen sind über die Sales-Abteilung von Paragon oder die entsprechenden Handelspartner erhältlich.

(ID:43109017)