Suchen

QoS innerhalb von Speicherklassen, Kombi-Controller und SSD-Bricks Pillar Data Systems erweitert Optionen für die Axiom-Systeme

| Redakteur: Nico Litzel

Pillar Data Systems hat auf dem ersten Kunden- und Partner-Summit des Unternehmens Produktneuheiten vorgestellt, darunter Hochleistungs-SSD-Bricks, eine RAS-Funktion für „verdächtige“ Laufwerke und einen Axiom-Kombi-Controller mit 8-Gigabit/s-FC-SAN- und 10-Gigabit/s-Ethernet-Konnektivität.

Firma zum Thema

Pillar Data Systems erweitert das Angebot und den Funktionsumfang der Axiom-Speichersysteme.
Pillar Data Systems erweitert das Angebot und den Funktionsumfang der Axiom-Speichersysteme.
( Archiv: Vogel Business Media )

Pillar Data Systems zieht eine positive Bilanz des ersten Kunden- und Partner-Summits, der künftig jährlich stattfinden soll. Die Veranstaltung in Scottsdale, Arizona, hat der Speicherhersteller zum Anlass genommen, zahlreiche Produktinnovationen vorzustellen. So sollen Kunden mit einem Axiom-Slammer (Pillars Bezeichnung für einen Controller zur Speicherverwaltung), der 8-Gigabit-FC-SAN und 10-Gigabit-Ethernet-NAS unterstützt, im Frontend den Gesamtdurchsatz ihrer Infrastruktur steigern und auf die neuen Netzwerktechniken setzen können. Bestandskunden werden Pillar zufolge die Slammer ohne kostspielige Upgrades oder Software-Lizenzen nahtlos in ihre Plattformen integrieren können.

SSD-Bricks

Darüber hinaus erweitert Pillar Data Systems die SSD-Optionen für den Axiom-Pool. Das Unternehmen ergänzt das Angebot um einen 2,4-Terabyte-SSD-Brick und ist damit eigenen Angaben zufolge einer der Anbieter von intelligenten Tiered-Storage-Lösungen mit dem breitesten Laufwerksangebot auf dem Markt.

Unter der Bezeichnung „AxiomONE Pre-Emptive Copy“ hat der Hersteller zudem eine RAS-Funktion (Reliability, Availability and Serviceability) angekündigt, die „verdächtige“ Laufwerke im Speicherpool erkennt und die Daten auf ein Ersatzlaufwerk kopiert, bevor zum Austausch der Disk aufgefordert wird. Mit der präventiven Kopierfunktion lassen sich laut Pillar die bereits heute geringen Wiederherstellungszeiten noch weiter verkürzen und ein aufwendiger Rebuild vermeiden.

500.000 IOPS

Ebenfalls vorgestellt wurde eine weitere Axiom-Konfiguration, bei der 200-Gigabye-SSDs mit 8-Gigabit/s-Fibre-Channel-SAN kombiniert werde, sodass für alle Anwendungen eine halbe Million IOPS zur Verfügung stehen. Pillar stelle damit einen wahren Anwendungsbeschleuniger vor und nicht nur einen weiteren intelligenten Algorithmus.

Ferner wurden in Scottsdale angekündigt: „Unified Native AxiomOne Replication“, eine Array-basierende Replizierung sowohl für SAN als auch für NAS innerhalb der Axiom-Systeme und QoS innerhalb der Speicherklasse. Für jede Art von Speichermedium (FC, SSD, SATA) können jetzt die gesamten Quality-of-Service-Bandbreiten in jeweils einer Speicherebene eingesetzt werden. Dadurch werden Priorität, CPU, Cache und Netzwerkressourcen angepasst, selbst innerhalb eines Speicherpools mit SSDs erweise sich das Pillar zufolge als äußerst effektiv.

Mit der Funktion „Application-Aware QoS-Migration“ lassen sich Unternehmensangaben zufolge die Administrationszeiten und die damit verbundenen Kosten verkürzen, indem die Möglichkeit bereitgestellt wird, Daten zwischen verschiedenen QoS-Leveln je nach Anforderungen und integrierten Richtlinien zu migrieren.

(ID:2044099)