Suchen

Offenes Arbeiten in S3 Qumulo Shift für Amazon Web Services

| Autor / Redakteur: Matthias Breusch / Dr. Jürgen Ehneß

Qumulo-Kunden dürfen sich ab Juli 2020 über ein kostenloses Software-Upgrade freuen: Die Entwickler aus Seattle geben die Einführung von Qumulo Shift für Amazon Web Services (AWS) bekannt.

Einen einfachen Weg in die Amazon-Cloud bietet Qumulo Shift.
Einen einfachen Weg in die Amazon-Cloud bietet Qumulo Shift.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Kern der Entwicklung: Der native Cloud-Service von Qumulo ermöglicht es, riesige Größenordnungen beweglicher Dateidaten aus jedem beliebigen Umfeld „mit wenigen Clicks“ zu Amazon S3 zu verschieben und in ein offenes, nicht-programmgebundenes Format umzuwandeln.

Die Daten werden in S3 als nativ zugängliche Objekte und Buckets gespeichert. Dies soll Administratoren von dem Umstand befreien, Anwendungs-Workflows unablässig aufwändig neu zu strukturieren, um Daten in der Cloud nutzen zu können.

Qumulos Cloud-Software wurde von Amazon entsprechend zertifiziert. Die Nutzung von AWS-Diensten wie Amazon Sagemaker oder Amazon Rekognition soll damit erheblich einfacher werden.

Das Qumulo Dateisystem ist ein Cloud-nativer Dienst, der Systemfunktionen mit den Möglichkeiten der Cloud kombiniert. Er ermöglicht es beispielsweise Anwendern mit großen Videoprojekten, „das Rendering auf Tausende von Rechenknoten zu verteilen“. Generell macht er das Verschieben großer Datensätze möglich, „die die Skalierungsmöglichkeiten anderer Dateisysteme übersteigen“, beispielsweise bei Unternehmen der Fertigungsbranche, deren Produktionsbereich dichte Bilddaten erzeugt, um Fertigungsfehler zu diagnostizieren.

(ID:46683474)