Finally Secure 9.0 Enterprise verschlüsselt Festplatten per Soft- oder Hardware Roll-Out von Full Disc Encryption per sanfter Migration

Autor / Redakteur: Peter Hempel / Martin Hensel

Full Disc Encryption (FDE), wie sie in Seagate-Momentus-Festplatten eingesetzt wird, soll Performance-Probleme bei der Verschlüsselung umgehen. Der Schweizer Sicherheitsanbieter Secude hat eine Lösung für die Migration: Mit Finally Secure 9.0 Enterprise kann nahtlos zwischen hard- und softwarebasierter Verschlüsselung gewechselt werden.

Firmen zum Thema

Secude Finally Secure 9.0 sichert Festplatten per FDE oder Software.
Secude Finally Secure 9.0 sichert Festplatten per FDE oder Software.
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit Finally Secure 9.0 Enterprise des Schweizer Sicherheitsanbieters Secude kann man auch in großen Unternehmen eine sanfte Mirgation von Software-Verschlüsselung auf die hardwarebasierte Full Disc Encryption (FDE) vollziehen, die von einigen aktuellen Festplatten unterstützt wird.

Dabei muss kein schlagartiger Austausch aller Laufwerke erfolgen: Laut dem Hersteller genügt es, defekte Festplatten im Rahmen des üblichen Lebenszyklus gegen neue FDE-Modelle auszutauschen. Übrige Modelle werden weiterhin softwarebasiert verschlüsselt.

Die Software ist gleichzeitig auch Key-Management-Lösung: Administratoren können für Soft- und Hardwareencryption verschiedene Verschlüsselungsalgorithmen auswählen und verschiedene Authentifizierungsmethoden einsetzen. Zur Auswahl stehen von der einfachen Benutzername/Passwort-Kombination bis zur Multifactor- oder Chipkartenauthentifizierung verschiedene Möglichkeiten.

Zentrale Konsole für das Management

Einstellungen werden an einer zentralen Management-Konsole vorgenommen. Administratoren erhalten dort vollen Zugriff auf die FDE-Fähigkeiten, können also auch sämtliche Daten auf der Festplatte sicher löschen. Durch offene APIs können Management-Programme von Fremdanbietern eingebunden werden.

Finally Secure 9.0 Enterprise ist eine Weiterentwicklung von Secude Secure Notebook 8.0. Die Schnittstelle zur FDE stammt aus dem Produkt Finally Secure Home 1.0. Für Bestandskunden mit gültigen Lizenzen der Notebook-Version bietet der Hersteller ein Update an.

(ID:2010916)