Suchen

Datenübertragungsraten von bis zu 2.260 MByte/s Samsung produziert NVMe-PCIe-SSDs im M.2-Formfaktor

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Speicherhersteller Samsung hat die Massenproduktion der nach eigenen Angaben industrieweit ersten NVMe-PCIe-SSDs im Formfaktor M.2 begonnen. Die Laufwerke sind für den Einsatz in PCs und Workstations gedacht.

Firmen zum Thema

Samsungs NVMe-SSDs erreichen sehr hohe Datenübertragungsraten.
Samsungs NVMe-SSDs erreichen sehr hohe Datenübertragungsraten.
(Bild: Samsung )

Bereits seit Anfang Januar bietet Samsung eine AHCI-basierte PCIe-3.0-Version seiner SSD SM951 an. Jetzt hat der Hersteller sein Portfolio um eine NVMe-Variante („Non-Volatile Memory Express“) erweitert: Das entsprechende Modell erreicht Datendurchsätze von 2.260 Megabyte pro Sekunde im Lese- und 1.600 Megabyte pro Sekunde im Schreibmodus.

Diese Geschwindigkeiten werden durch die simultane Nutzung von vier 8-Gbps-Lanes der PCIe-3.0-Schnittstelle erreicht. Theoretisch sind Durchsätze von bis zu 4 Gigabyte pro Sekunde möglich. Zum Vergleich: SATA-basierte M.2-SSDs erreichen maximal 600 Megabyte pro Sekunde.

Schnell und winzig

Laut Samsung erreicht die SM951-NVMe 300.000 IOPS bei Random-Lese-Operationen. Die Bauhöhe liegt mit maximal 3,73 Millimetern im Rahmen des M.2-Formfaktors, das Gewicht erreicht nur 7 Gramm. Das Laufwerk kann im L1.2-Low-Power-Standby-Mode arbeiten und verbraucht dann höchstens 2 mW.

Samsung bietet die SM951-NVMe in Kapazitäten von 128, 256 und 512 Gigabyte an. Zudem gab der Hersteller bekannt, dass die Auslieferung der NVMe-SSDs an OEMs für den PC-Markt bereits begonnen hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43348063)