Suchen

QLC-Speicher mit bis zu 4 Terabyte Kapazität Samsung startet Produktion von SSDs mit 4-Bit-Speicherzellen

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Diplom-Betriebswirtin Tina Billo

Der koreanische Elektronikkonzern Samsung nimmt die Serienfertigung von QLC-SSDs auf, die vier Bit pro Zelle speichern können und bis zu 4 Terabyte an Kapazität bieten sollen. Die SATA-Laufwerke sind für den Consumer-Markt konzipiert.

Firmen zum Thema

Samsung will SSDs mit vier Terabyte Speicherkapazität massenmarkttauglich machen.
Samsung will SSDs mit vier Terabyte Speicherkapazität massenmarkttauglich machen.
(Bild: Samsung)

Die Samsung-SSDs setzen auf VNAND-Speicherchips mit 1 Terabit auf und erreichen in etwa dieselbe Performance wie die bereits erhältlichen Laufwerke im 3-Bit-Design.

Im Fokus der aktuellen 4-Bit-Modelle stehen vor allem mehr Effizienz und die breite Verfügbarkeit von SSDs mit Speicherplatz im Terabyte-Bereich für Privatkunden. Samsung will die Technik aber auch im Enterprise-Segment nutzen.

Performance bleibt erhalten

Durch die Erhöhung der Bits von drei auf vier pro Speicherzelle steigt die Chipkapazität pro Einheit. Zudem verringert sich die zur Bestimmung von Informationen eines Sensors nötige elektrische Ladung um bis zu 50 Prozent. Allerdings führt dies in der Regel auch zu Einbußen bei der Performance.

Samsung umschifft diese Problematik durch den Einsatz eines 3-Bit-Controllers in Verbindung mit der TurboWrite-Technik. Auf diese Weise bleiben die Leistungsdaten der 4-Bit-SSDs auf dem Niveau der 3-Bit-Varianten.

Start noch 2018

Laut Samsung erreichen die 4-Bit-QLC-SSDs sequenzielle Lesegeschwindigkeiten von bis zu 540 Megabyte pro Sekunde. Im Schreibbetrieb sind maximal 520 Megabyte pro Sekunde möglich.

Die SSDs werden in Kapazitäten von einem, zwei und vier Terabyte auf den Markt kommen. Ein genauer Einführungstermin steht noch nicht fest, die Vorstellung der Produkte ist aber noch für dieses Jahr geplant. Auch Preise sind noch nicht bekannt.

(ID:45446466)