FlashSoft optimiert und Bundles vorgestellt

Sandisk aktualisiert SSD-Caching-Software

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Sandisk hat FlashSoft optimiert und bietet nun auch Bundles mit der Software an.
Sandisk hat FlashSoft optimiert und bietet nun auch Bundles mit der Software an. (Bild: Sandisk)

Speicherspezialist Sandisk hat seine Server-basierte SSD-Caching-Software FlashSoft aktualisiert. Zudem stellte das Unternehmen Bundles aus Software und SSD-Hardware vor.

Ein Bericht der Marktforscher von Gartner hatte erst vor kurzem gezeigt, dass I/O-Optimierungssoftware den sogenannten „I/O-Blender-Effekt“ reduziert, der oft in virtualisierten Umgebungen auftritt. Durch den Einsatz derartiger Software lasse sich die Anwendungsleistung unterbrechungsfrei und kostengünstig erhöhen.

Sandisks FlashSoft kann zudem die I/O-Latenz in vSphere-, Windows-Server- und Linux-Umgebungen verringern, indem serverseitig Flash-basiertes Storage-Caching zum Einsatz kommt.

Mehr Leistung für existierende Technik

Durch den Einsatz von Server-Attached-Flash-Storage als Cache für „Hot Data“ ermöglicht FlashSoft effizienteres Lesen und Schreiben von Daten. „Hot Data“ wird dem Solid-State-Cache zugewiesen und damit mit höherer Leistung bei gleichzeitiger Entlastung des SAN abgearbeitet.

Das verlängert auch den Lebenszyklus von Server- und Storage-Systemen. Zudem lässt sich mehr Leistung aus bereits vorhandenen Rechenzentrumsinfrastrukturen kitzeln. Laut Sandisk profitieren Anwendungen wie etwa Microsoft Exchange oder SharePoint sowie datenbankbasierte Lösungen wie MySQL oder Oracle-Produkte vom FlashSoft-Einsatz.

FlashSoft optimiert

In der neuesten Version enthält FlashSoft einige Verbesserungen, die sich vor allem bei Leistung, Kompatibilität und Nutzerfreundlichkeit in Windows-, VMware- und Linux-Umgebungen zeigen sollen.

Dazu zählen beispielsweise optimierter Support für Hyper-V mit Clustered Shared Volumes (CSV), nativer Support für HDDs und SSDs mit 4K- und 512K-Sektorgrößen sowie breite Unterstützung von Red-Hat-Enterprise-Linux- und SUSE-Kernels.

Paket aus einer Hand

Im neuen Cache-Device-Bundle kombiniert Sandisk FlashSoft mit PCIe-Applikations-Beschleunigerkarten und SAS- und SATA-SSDs. Die Bundles sollen die Vorteile von Flash-Hardware und Caching-Software in einer einfach zu wartenden Lösung liefern.

Sandisk bietet für Windows Server, VMware vSphere und Linux verschiedene Varianten der Lösungspakete an, die ab sofort im Fachhandel erhältlich sind.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43332257 / Halbleiterspeicher)