Suchen

SSD-basierte Beschleunigung für Schreib- und Lesevorgänge Sandisk DAS Cache ist für Dell-Poweredge-Server verfügbar

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Dells neue PowerEdge-Server mit Direct-Attached-Storage (DAS) unterstützen ab sofort die DAS-Cache-Technologie von SanDisk. Sie ermöglicht die Kombination von SSD-Performance mit Disk-basiertem Speicher.

Firma zum Thema

SanDisks DAS Cache beschleunigt Schreib- und Lesevorgänge erheblich.
SanDisks DAS Cache beschleunigt Schreib- und Lesevorgänge erheblich.
(SanDisk)

Sandisks DAS Cache nutzt Server-attached SSDs als Zwischenspeicher für die Daten von Anwendungen, die besonders häufig zum Einsatz kommen („Hot Data“). Auf diese Weise werden Latenzzeiten reduziert sowie Lese- und Schreibvorgänge beschleunigt.

Die Sandisk-Software weist „Hot Data“ dem Solid-State-Cache zu, was nur minimalen Overhead für die Server-CPU und die Speicherressourcen erzeugt. Datenintegrität wird dabei durch Write-Back-Caching sichergestellt.

Bis zu 16 Terabyte pro Server

Pro Server sind bis zu 16 Terabyte an Cache-Kapazität und maximal vier separate Cache-Pools für unterschiedliche QoS-Stufen möglich. Für den Datenschutz sorgen Hard- oder Software-RAIDs für SSDs. Die Sandisk-Lösung unterstützt eine Vielzahl an Betriebssystemen und Hypervisoren, darunter auch Microsoft Hyper-V und Linux.

DAS Cache ist für die Dell-Poweredge-Server der nächsten Generation erhältlich und zu einer breiten Palette an SATA-, SAS- und PCIe-SSDs kompatibel. „Wir haben eng mit Dell zusammengearbeitet, um deren Kunden eine Komplettlösung zu bieten, welche die Leistung und die Kostenvorteile der Solid-State-Speichertechnologie liefert“, erklärt John Scaramuzzo, Senior Vice President und General Manager, Enterprise Storage Solutions, von Sandisk.

„Die kombinierten Innovationen in Hard- und Software erlauben den Kunden, das volle Potential von Enterprise-Storage-Lösungen auszuschöpfen“, ergänzt er.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:42975960)