Suchen

Kostendruck in der Cloud Sandisk stellt 2-Terabyte-SSD für Hyperscale-Kunden vor

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Mit der CloudSpeed Eco Gen. II präsentierte Sandisk im Rahmen der Computex in Taipei eine SATA-SSD, die speziell für Cloud Service Provider konzipiert ist und bis zu 2 Terabyte an Daten fasst.

Sandisk stellt eine neue SATA-SSD-Serie für Cloud-Anwendungen vor.
Sandisk stellt eine neue SATA-SSD-Serie für Cloud-Anwendungen vor.
(Bild: Sandisk)

Die neue SSD wird derzeit von ausgewählten Hyperscale-Kunden getestet. Sie basiert auf 15 Nanometer-NAND-Flashspeicher und ist auf den Ersatz von herkömmlichen Festplatten ausgelegt.

In Rechenzentren sollen sich damit die Kosten pro Quadratmeter für Hyperscale-Anwendungen wie Analytics, Medien-Streaming oder Content Repositories reduzieren lassen. „Die digitale Unternehmens-Transformation setzt die Cloud Service Provider unter Druck.

Sie müssen eine hohe Speicherkapazität und Performance bieten und dabei Kosten einsparen“, erklärt John Scaramuzzo, Senior Vice President und General Manager, Enterprise Storage Solutions von Sandisk.

Technische Daten

Die CloudSpeed Eco Gen. II verfügt wie alle SSDs der Serie über die Guardian Technology Platform von Sandisk. Diese kombiniert Fehlerkorrektur- und Fehlererfassungstechnologie, Datenwegschutz und Fail Recovery.

Die Datenübertragungsraten liegen bei 530 Megabyte pro Sekunde im sequentiellen Lese- und 460 Megabyte pro Sekunde im Schreibmodus. Die Random-Read/Write-IOPS liegen bei 75.000 (Lesen) und 13.000 (Schreiben).

Sandisk gibt die MTBF mit 1,5 Millionen Stunden an. Der Hersteller gewährt eine beschränkte fünfjährige Gewährleistung auf die SSDs. Die Laufwerke werden in der zweiten Jahreshälfte verfügbar sein.

(ID:43457257)