Suchen

Pancetera eröffnet Büro in Deutschland Schnellere Backups in virtuellen Umgebungen

Redakteur: Nico Litzel

Das im kalifornischen Santa Clara angesiedelte Unternehmen Pancetera verkürzt mit seinem Produkt „Pancetera Unite“ die Backupzeit von virtuellen Maschinen von Stunden auf Minuten. Innerhalb kürzester Zeit konnte das Unternehmen Partnerabkommen mit IBM und Riverbed schließen und namhafte Kunden wie das Fraunhofer Institut von seinem Produkt überzeugen.

Firmen zum Thema

Screenshot Pantecera Unite
Screenshot Pantecera Unite
( Archiv: Vogel Business Media )

Pancetera ist ein junges Unternehmen, das seit August 2010 tätig ist. Mit „Pancetera Unite“ bietet das US-Unternehmen eine virtuelle Appliance an, mit der sich die negativen Auswirkungen von Wartungsaufgaben wie Backup, Replizierung, Sicherheitsprüfungen und Datentransfers über das WAN auf die Performance in virtuellen Umgebungen deutlich reduzieren lassen.

Mehrere Workloads in virtuellen Umgebungen zu verwalten, kann teuer, komplex und zeitaufwändig sein und sich zudem negativ auf die Performance auswirken. Pancetera Unite eliminiert nach Unternehmensangaben die Komplexität und die mit der Datenverwaltung in virtuellen Umgebungen einhergehenden hohen Kosten, indem es die Produktivserver entlastet. Die virtuelle Appliance stellt allen VMs einen einzigen Zugangspunkt zur Verfügung. Alle Operationen der Agenten und weitere Workloads, etwa Backups, Security Scans, Replizierungen und Datenmigrationen über das LAN oder das WAN, laufen dann fortan über Unite.

Weniger Bandbreite

Unite basiert auf der von Pancetera entwickelten SmartRead-Technik. SmartRead umfasst mehrere Algorithmen, die den Bandbreitenbedarf reduzieren. SmartRead verringert den im Grunde nicht notwendigen Datenverkehr auf dem primären Speichergerät, sodass nur noch die Daten übertragen werden, die zur Ausführung der Wartungsaufgaben auch tatsächlich benötigt werden.

Die California Emergency Management Agency (Cal EMA) zählt mit zu den ersten Kunden von Pancetera. Die Katastrophenschutzbehörde setzt IBMs Backup- und Recovery-Software Tivoli Storage Manager zusammen mit Pancetera Unite ein. Unterm Strich habe sich dadurch das Backupvolumen um 75 Prozent reduziert. Hierzulande vertraut das Fraunhofer ITWM Pancetera und verbessert mit Unite das Disaster Recovery seiner virtuellen Umgebungen.

Für Anfang November hat Pantecera Unite 2.0 angekündigt. Neuerungen sind unter anderem Change Block Tracking für vSphere 4.x, eine erweiterte vCenter und Active-Directory-Integration sowie eine Verwaltung mehrerer Knoten und Ordner für Load-Balancing und Multistream-Management. Neu ist ebenfalls SmartRead 2.0, das die Zeit von Image-Backups von virtuellen Maschinen von Stunden auf Minuten verkürzt. Eine Kopie der VM wird ins Ausweichrechenzentrum übertragen und lässt sich im Katastrophenfall innerhalb von wenigen Minuten Booten.

Seit Anfang Oktober ist Pantecera auch in Deutschland vertreten. Pancetera Germany ist in Herten in der Leipziger Straße 1 zu finden.

(ID:2047845)