Huawei Kunpeng 920

Schnellster 7-nm-ARM-Prozessor kommt aus China

| Redakteur: Michael Eckstein

Von höchster Stelle: William Xu, Vorstandvorsitzender und Chief Strategy Marketing Officer von Huawei, stellt Kunpeng 920 vor – die nach eigenen Angaben leistungsstärkste ARM-basierte CPU der Branche.
Von höchster Stelle: William Xu, Vorstandvorsitzender und Chief Strategy Marketing Officer von Huawei, stellt Kunpeng 920 vor – die nach eigenen Angaben leistungsstärkste ARM-basierte CPU der Branche. (Bild: Huawei)

Smartphone-Hersteller Huawei hat Kunpeng 920 angekündigt – den laut Hersteller derzeit schnellsten ARM-basierten Prozessor der Welt. Mit 64 Rechenkernen soll das 7-nm-SoC künftig die eigenen Taishan-Server antreiben. Gerät Intel in seinem Kerngeschäft weiter unter Druck?

Was klingt wie eine chinesische Vorspeise, ist eine knallharte Ansage an die etablierte und aufstrebende Konkurrenz: Kunpeng-SoCs sollen Huaweis ohnehin starkes Server-Geschäft weiter befeuern. Dazu haben die Huawei-Ingenieure 64 ARM-V8-Kerne, die jeweils mit 2,6 GHz takten, in ein System-on-a-Chip (SoC) integriert. Jedes SoC unterstützt acht DDR4-Kanäle mit einer Speicherbandbreite von 640 GBit/s – laut Huawei erlaubt das einen um rund 46 Prozent höheren Durchsatz im Vergleich zu Konkurrenzprodukten.

Auch zwei "RDMA over Converged Ethernet"-fähige (RoCE) 100G-Ethernet-Ports sowie 40 PCIe-4.0-Lanes seien integriert. "16 davon können als CCIX-Schnittstellen für das 'Cache Coherent Interconnect'-Protokoll genutzt werden", sagt Dr. Lu Guang, General Manager der Taishan-Server-Sparte von Huawei. Weiterhin seien 16 SAS/SATA-Schnittstellen integriert.

Die Masse macht’s: 64 Kerne für Big-Data

Laut Huawei-Chef Richard Yu ist der Kunpeng der schnellste ARM-basierte Prozessor. Demnach erreicht der Chip 930 Punkte im SpecInt-Benchmark und soll damit 30 Prozent schneller sein als die ARM-Server-Konkurrenten ThunderX2 von Marvell oder eMAG von Ampere (jetzt Lenovo) – und das bei 30 Prozent geringerem Energieverbrauch. ThunderX2 und eMAG sind im 16-nm-Verfahren gefertigte SoCs mit 32 Kernen mit ähnlichen Taktraten, die allerdings langsamere DDR4- und Gen-3-PCIe-Schnittstellen verwenden.

Mit seiner Leistung schiebt sich der Kunoeng 920 nah an Intels 14-nm Xeon Gold-CPU heran, die mit nur 18 Kernen über 1000 SpecInt-Punkte erreicht. Sollten die Angaben stimmen, spricht die insgesamt hohe Rechenleistung tatsächlich für eine hohe Energieeffizienz der einzelnen Kerne. Ihre Einzel-Performance muss allerdings deutlich unter der der Konkurrenten liegen.

Hauptgrund für die gute Energieeffizienz des Kunpeng dürfte das EUV-basierte 7-nm-Fertigungsverfahren sein. Nach dem im Spätsommer 2018 vorgestellten Smartphone-Prozessor Kirin 980 produziert Huawei auch das neue Server-SoC Kunpeng 920 in dem hochmodernen Herstellungsverfahren.

ARM-Server-Markt entwickelt sich bislang eher schleppend

Als Hauptrecheneinheiten in Servern kommen ARM-basierte Chips bislang noch wenig zum Einsatz – einerseits wegen der im Vergleich zu "echten" CPUs schwächeren Performance, andererseits schlicht wegen der Server-Software, die meist auf Intels x86-Architektur ausgerichtet ist. Vielmehr verrichten die ARM-Chips ihre Dienste meist in Modulen wie Speichercontrollern.

Allerdings kommt Bewegung in den Markt. Cloud-Riese Amazon hat ARM-Chipdesigner Annapurna gekauft, Microsofts Azure-Team hat laut EE Times bereits ARM-Chips evaluiert, und Ampere/Lenovo entwickelt nach Angaben von Linley Gwennap, Principal der Linley Group, mit Ex-Intel-Mitstreitern ein von Grund auf neues CPU-Design.

Laut EE Times will Huawei seine Kunpeng-Chips auf native ARM-Anwendungen und Applikationen wie Big Data und verteilte Speichersysteme, die von vielen Kernen profitieren, ausrichten. Die Kunpeng-Chips sollen als Basis von drei Server-Typen zum Einsatz kommen.

x86 bleibt vorherrschende Server-Architektur

Trotzdem beherrschen bis auf weiteres x86-Chips das Server-Business. Besonders AMD konnte mit seinen starken Epyc-Prozessoren punkten und Boden gegenüber Intel gut machen, da sie ein ähnliches Leistungsniveau wie Intels Xeon-CPUs erreichen und softwarekompatibel sind.

Auch beim Hardware-Riesen Huawei wird Kunpeng 920 das wachsende x86-Servergeschäft ergänzen, nicht ersetzen. Dabei setzt das Unternehmen auf Intel. William Xu, Director of the Board und Chief Strategy Marketing Officer von Huawei, stellt klar: "Huawei arbeitet seit langem mit Intel zusammen. Wir werden unsere langfristigen strategischen Partnerschaften fortsetzen und weiterhin gemeinsam innovativ sein". Offenbar leistet sich Huawei den Luxus, die Kunpeng-SoCs lediglich für den Eigengebrauch zu entwickeln. Gegenüber der EE Times stellte das Unternehmen klar, dass seine Chipsparte HiSilicon kein eigenständiges Unternehmen werden wird – auch nicht langfristig.

* Diesen Beitrag haben wir von unserem Partnerportal Elektronikpraxis übernommen.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45709958 / Halbleiterspeicher)