Dell sieht Dominanz proprietärer Lösungen

SDN sorgt nicht zwingend für offene Architekturen

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Alexander Thiele, Director Networking von Dell in Frankfurt.
Alexander Thiele, Director Networking von Dell in Frankfurt. (Dell)

Eigentlich bietet Software-Defined Networking (SDN) gute Voraussetzungen auch für offene Speicherarchitekturen. Dennoch wird SDN laut Dell in letzter Zeit vermehrt zur Verbreitung geschlossener Systeme genutzt.

Networking ist der Dinosaurier des Rechenzentrums: Starr, wenig anpassungsfähig und von den proprietären Technologien großer Anbieter dominiert. Wenig Innovationen und überhöhte Preise sind die Folge. Dabei könnten Virtualisierungstechniken wie SDN für offene Architekturen sorgen.

„Daran haben die betreffenden Anbieter natürlich wenig Interesse“, betont Alexander Thiele, Director Networking von Dell in Frankfurt. Die präsentierten SDN-Lösungen seien genauso proprietär wie ihre Vorgänger. Geschlossene Systeme werden lediglich mit applikationsabhängigen Funktionen („Application Aware“) erweitert. „Unternehmen können solche Systeme nach wie vor nicht herstellerübergreifend kombinieren“, erläutert Thiele.

Proprietär statt flexibel

Eine unabhängige und flexible offene Vernetzung werde auf diese Weise nicht erreicht. Stattdessen diene SDN vor allem dazu, den Vendor-Lock-in und proprietären Status Quo zu erhalten. Thiele betont, dass es die zentrale Aufgabe von Anbietern offener Vernetzung sei, die Schwellenangst beim Einsatz solcher Technologien zu überwinden.

Das Niveau an Unterstützung und Sicherheit, das Anwender vom Einsatz proprietärer Lösungen her gewohnt sind, müsse mit der Flexibilität von Open Networking verbunden werden. „Dabei ist die Entwicklung eines offenen Eco-Systems vertrauenswürdiger Anbieter von Open-Networking-Lösungen besonders wichtig.

SDN bietet uns zwar gute technische Voraussetzungen für die Ablösung proprietärer Systeme, aber die jüngste Entwicklung zeigt auch, dass das nicht reicht. Mit Technik allein werden wir der Dinosaurier nicht Herr werden“, erläutert Thiele.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42902075 / Branchen/Mittelstand/Enterprise)