Suchen

Studie zu Erfahrungen und Erkenntnissen aus der Praxis Sicherheit und Datenschutz in der Cloud machen Sorgen

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Hitachi Data Systems (HDS) hat die Ergebnisse der Studie „Preparing for next-generation cloud: Lessons learned and insights shared“ vorgestellt. Sie zeigt unter anderem, dass Ausfälle und Fehler bei Public Clouds doppelt so häufig wie bei Private Clouds vorkommen.

Firmen zum Thema

Die Hitachi Content Platform sorgt für reibungslose Clound-Anwendungen.
Die Hitachi Content Platform sorgt für reibungslose Clound-Anwendungen.
(Bild: HDS)

Bei der Studie handelt es sich um ein Forschungsprogramm der Economist Intelligence Unit (EIU), das von HDS gefördert wird. Für die Daten wurden weltweit 232 IT-Führungskräfte bezüglich ihrer Erfahrungen mit Cloud-Anwendungen befragt. Die Analysten kommen zu dem Ergebnis, dass 87 Prozent der IT-Verantwortlichen Bedenken haben, wenn es um Sicherheit und Datenschutz in Zusammenhang mit Geschäftsinformationen und Cloud-Anwendungen geht. Als größtes Risiko einer fehlerhaften Cloud-Anwendung wurde von knapp der Hälfte der Befragten der mögliche Verlust von Kundendaten genannt.

Ergebnisse der Studie im Überblick:

  • 67% der Befragten gaben an, dass ihre Unternehmen bereits unter Zwischenfällen oder Problemen in Verbindung mit Cloud-Anwendungen zu leiden hatten.
  • 9% der Befragten, die bereits Zwischenfälle erlebt haben, sprachen dabei von „hohen Schäden”, während 55% der Studienteilnehmer „begrenzte” und 34% „geringe” Auswirkungen nannten.
  • 46% der Befragten betrachten den „Verlust von Kundendaten” infolge einer fehlerhaften Cloud-Anwendung als größtes Risiko für ihr Unternehmen, danach folgen Umsatzverluste (40%) und Verletzungen des Kunden-Datenschutzes (36%).
  • 26% der Studienteilnehmer, die bereits einem Cloud-Zwischenfall erlebt hatten, nannten als Problem einen „anhaltenden Integrationsausfall” mit der Public-Cloud. Die Mehrheit (36%) gab an, dass die Störung in erster Linie durch einen technischen Fehler ihrer eigenen IT-Organisation verursacht wurde.

Fünf Best Practices ermittelt

Nach Auswertung der Daten empfiehlt die Studie fünf Best Practices, die Unternehmen bei der optimalen Nutzung von Cloud-Ressourcen helfen sollen:

  • 1. Sicherstellen, dass die Cloud-Anbieter die Anforderungen der gesamten unternehmerischen Tätigkeit und der IT-Organisation erfüllen können.
  • 2. Einen geeigneten Cloud-Service auswählen, um Sicherheit und Datenschutz besser überwachen zu können.
  • 3. Cloud-Architekturen nutzen, die Verbindungen zwischen dem Cloud-Service und der vorhandenen IT-Infrastruktur ermöglichen.
  • 4. Über die Kosten hinaus weitere Faktoren berücksichtigen, etwa das Potenzial der Cloud zur Optimierung von Geschäftsprozessen, zur Stärkung der novationskraft und der Mitarbeitereffizienz.
  • 5. Geschäftsanforderungen an die IT festlegen, um Cloud-Services anzubieten und als Cloud-Vermittler tätig zu werden.

HDS selbst richtet sich nach diesen Vorschlägen und bietet mit der Hitachi Content Platform (HCP) eine sichere Objekt-Speicherlösung an, die den Einsatz von Cloud-Anwendungen in Unternehmen beschleunigt.

(ID:43437765)