Suchen

Branchenverband meldet Fortschritte aus der Softwareentwicklung SNIA veröffentlicht NDMP-Software für NAS-Fileserver und -Appliances

Redakteur: Nico Litzel

Der Branchenverband Storage Networking Industry Association (SNIA) hat Software für das Network Data Management Protocol (NDMP) zur öffentlichen Nutzung freigegeben. Zudem hat der Branchenverband im Rahmen der Storage Developer Conference 2009 das eXtensible Access Method (XAM) Software Development Kit (SDK) und das Cloud Data Management Interface (CDMI) vorgestellt.

Firmen zum Thema

Der Branchenverband SNIA hat nach der Begutachtung durch Experten und zahlreichen Interoperablitätstests NDMP-Software für NAS-Filesserver und -Appliances veröffentlicht.
Der Branchenverband SNIA hat nach der Begutachtung durch Experten und zahlreichen Interoperablitätstests NDMP-Software für NAS-Filesserver und -Appliances veröffentlicht.
( Archiv: Vogel Business Media )

Das erste von den SNIA-Mitglieder als anwendungsreif freigegebene Projekt ist Software für NDMP, ein Standardprotokoll für Backup und Restore von NAS-Fileservern und –Appliances. Die NDMP-Software der SNIA enthält Version 4 des Industriestandards für Fileserver-Backup und wird kostenlos im Web angeboten.

Die Archivierungsschnittstelle eXtensible Access Method (XAM) soll die Migration von Archiven erleichtern. Anlässlich der Storage Developer Conference hat der Branchenverband eine vorläufige Veröffentlichung eines XAM Software Development Kits vorgestellt, die XAM nach Spezifikation V1.0.1 enthält. Das SDK richtet sich an unabhängige Software-Anbieter, Hersteller von Betriebs- und Speichersystemen sowie an Entwicklungsabteilungen von Unternehmen.

Die SNIA hat zudem mit der Entwicklung einer Software-Referenzimplementierung des SNIA Cloud Data Management Interface (CDMI) begonnen. SNIA CDMI ist eine Applikationsschnittstelle, über die sich Daten in der Cloud erstellen, verschieben, aktualisieren und löschen lassen. CDMI eignet sich nach Angaben des Branchenverbandes für öffentliche und private Clouds und soll bestehende Schnittstellen ergänzen, ohne deren Funktion oder Performance einzuschränken.

(ID:2041249)