Suchen

Granite soll bei der Zweigstellenkonsolidierung vorteilhaft sein Software-defined RZ durch Storage-Delivery-Lösung

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Die Storage-Delivery-Lösung Granite kann laut Hersteller Riverbed Technology nicht nur dazu beitragen, Software-definierte Rechenzentren zu realisieren, sondern auch die Zweigstellenkonsolidierung ermöglichen.

Firmen zum Thema

In New York demonstrierte Riverbed, wie Granite Server und Storage aus Zweigstellen „aufsaugen“ kann.
In New York demonstrierte Riverbed, wie Granite Server und Storage aus Zweigstellen „aufsaugen“ kann.
(Bild: Riverbed)

Auf einer Veranstaltung in New York hat Riverbed Technology gemeinsam mit seinen Kunden präsentiert, wie die Storage-Delivery-Lösung Granite Software-definierte Rechenzentren und die Zweigstellenkonsolidierung ermöglichen kann.

Während des am 17. April 2013 abgehaltenen Events hätten Kunden von ihren Erfahrungen mit der Lösung berichtet. In Live-Demos wurde gezeigt, wie dieser Ansatz dazu beiträgt, Daten aus Zweigstellen in das Rechenzentrum zu migrieren, ohne dass Mitarbeiter in Zweigstellen Performance-Einbußen erfahren.

Obwohl Unternehmen heute vielfach versuchen auf Software-definierte IT-Architekturen umzusteigen und IT-Infrastrukturen zu konsolidieren, bleiben oft noch Server- und Storage-Komponenten in der Zweigstelle, um den Mitarbeitern vor Ort den schnellen Zugriff auf Daten und Anwendungen zu ermöglichen. Riverbed beruft sich auf Schätzungen von Analystenhäusern, nach denen sich über 50 Prozent aller Unternehmensdaten in Zweigstellen befinden würden.

Folgende Analysten, Partner und Kunden nahmen Riverbed zufolge an der Veranstaltung teil:

  • Rick Villars, Vice President, Data Center and Cloud bei IDC, bot einen Einblick in den derzeitigen Status quo der Rechenzentrumsarchitektur und in die sich schnell entwickelnden Lösungen für deren Transformation und konvergierende IT-Infrastrukturen.
  • Scott Ryan, Senior Director bei EMC, zeigte, wie EMC-Kunden, die mit Riverbed arbeiten, Unternehmen einen schnellen Zugriff auf Daten ermöglichen, obwohl diese in zentralen, sicheren Rechenzentren gespeichert sind.
  • Jerry Vigil, Director IT Operations bei der Bill Barrett Corporation, und Searl Tate, Director of Engineering bei Paul Hastings, erklärten, wie sie Granite einsetzen, um die Infrastruktur von Niederlassungen sicher zu konsolidieren und dabei gleichzeitig von der sofortigen Bereitstellung und Wiederherstellung von Daten profitieren, die sie aus dem Rechenzentrum heraus verwalten.

Riverbed zufolge kann Granite Server und Storage aus Zweigstellen „aufsaugen“, sodass diese zentral über das Rechenzentrum gesteuert und kontrolliert werden können. Unternehmen wären damit in der Lage, ihre Server und Speichersysteme vollständig zu konsolidieren, sich gleichzeitig auch von Remote-Backups zu lösen und die Datensicherheit zu erhöhen.

(ID:39337620)