Blu-ray-Nachfolger für professionelle Anwendungen Sony und Panasonic entwickeln optische Disks mit 300 Gigabyte

Redakteur: Nico Litzel

Sony und Panasonic kooperieren bei der Entwicklung der nächsten Generation von optischen Speichermedien. Bereits 2015 wollen die beiden Unternehmen ein Produkt für professionelle Anwendungen entwickelt haben, das mindestens 300 Gigabyte pro Medium fassen soll.

Firmen zum Thema

Sony und Panasonic wollen für die Datenarchivierung und andere professionelle Anwendungen ein optisches Speichermedium entwickeln, das mindestens 300 Gigabyte auf einer Scheibe unterbringt.
Sony und Panasonic wollen für die Datenarchivierung und andere professionelle Anwendungen ein optisches Speichermedium entwickeln, das mindestens 300 Gigabyte auf einer Scheibe unterbringt.
(Bild: VBM-Archiv)

Sony und Panasonic glauben an die Zukunft von optischen Speichermedien. Diese, so die beiden Unternehmen, wiesen einige Vorteile auf, seien etwa staub- und wasserresistent und temperaturunempfindlich. Zudem seien optische Medien (begrenzt) rückwärts kompatibel, wenn sich die Technik weiterentwickelt.

Beide Unternehmen haben jetzt eine Kooperation vereinbart. In den kommenden Jahren wolle man gemeinsam einen Standard für hochkapazitive optische Speichermedien entwickeln. Angepeilt werden bis Ende 2015 mindestens 300 Gigabyte pro Medium.

Die neuen Scheiben sollen allerdings nicht im Wohnzimmer Einzug halten und die Blu-ray ablösen, betonen Sony und Panasonic. Vielmehr sei der kommende Standard für professionelle Anwendungen gedacht, etwa für die Langzeitarchivierung von Daten oder für die Filmbranche.

Zu technischen Details machen beide Unternehmen bislang noch keine Angaben. Daher ist auch noch unklar, ob die geplanten Medien wiederbeschreibbar sein werden.

(ID:42242035)