Suchen

Storage Horizon 3.8 von Quest Software Speicherauslastung ermitteln und ungenutzte Ressourcen zurückgewinnen

| Redakteur: Nico Litzel

Quest Software steigt in dem Markt für Speichermanagement-Software ein. Das Unternehmen vertreibt ab sofort Version 3.8 der ursprünglich von Monosphere entwickelten Software Storage Horizon, die die Speicherauslastung misst und automatisiert Berichte und Analysen erstellt.

Firmen zum Thema

Storage Horizon 3.8 von Quest Software analysiert die Speicherauslastung im Unternehmen und bereitet die Ergebnisse grafisch auf.
Storage Horizon 3.8 von Quest Software analysiert die Speicherauslastung im Unternehmen und bereitet die Ergebnisse grafisch auf.
( Archiv: Vogel Business Media )

Zu Jahresbeginn hat Quest Software das Unternehmen Monosphere und dessen Produkt Storage Horizon übernommen. Die jetzt vorgestellte Version 3.8 der Software ist die erste, die unter der Marke Quest vertrieben wird.

Die aktuelle Version von Storage Horizon bietet einen erweiterten Funktionsumfang wie beispielsweise Speichermanagement-Berichte und individuell anpassbare Dashboards. Mit der Software erhalten Speicherverantwortliche laut Quest anhand von grafisch aufbereiteten Berichten und individuell anpassbaren Dashboards einen umfassenden Überblick über die Speicherlandschaft. So werden gezielt Optimierungspotenziale aufgedeckt, verspricht Quest.

Zusätzlich unterstützt die jüngste Version Inserv-Arrays von 3PAR und stellt automatisiert detaillierte Analysen zur Verfügung. Dazu zählen optimierte Speicherkapazitäts-Pläne, mit denen vorhandene Ressourcen besser ausgenutzt werden können, sodass eine Neuanschaffung von Speicher vermieden werden kann: Die Software, die ohne Agenten auskommt, identifiziert aufgrund von falscher Allokation schlecht genutzten Speicher und ordnet diesen Bereichen zu, die aktuell mehr Speicher brauchen.

Die Storage Horizon ermittelt darüber hinaus auch überallokierte Bereiche und gewinnt diese ungenutzte Kapazität zurück. Ergänzend warnt die Software rechtzeitig vor einer möglichen Überlastung und analysiert den Einfluss von Thin Provisioning.

„Storage Horizon eignet sich für alle mittleren und großen Speicherumgebungen und unterstützt die Verantwortlichen dabei, die tatsächliche Speicherausnutzung zu verstehen, Prognosen abzugeben und ohne zusätzliche Agenten Nutzungsdaten zu sammeln“, fasst Tyler Jewell, Senior bei Quest Software, zusammen.

Quest Storage Horizon 3.8 ist ab sofort verfügbar und kostet 800 US-Dollar pro Terabyte.

(ID:2040097)