Samsung komplettiert Enterprise-SSD-Portfolio

SSDs: Erst testen, dann das Datacenter umstellen

| Redakteur: Heidemarie Schuster

Seit der ISC im Juni sind sie alle Green-Memory-Solutions-SSDs von Samsung verfügbar.
Seit der ISC im Juni sind sie alle Green-Memory-Solutions-SSDs von Samsung verfügbar. (Samsung)

Storage-Insider sprach mit Payman Blumstengel von Samsung Semiconductor über das Enterprise-SSD-Portfolio des koreanischen Unternehmens und darüber, worauf bei SSDs geachtet werden muss.

Mitte Juni fand die ISC (International Supercomputing Conference) statt, auf der auch Samsung Semiconductor mit seinem Enterprise-SSD-Portfolio vertreten war. Die neuen SSDs wurden bereits Anfang des Jahres beworben, aber seit der ISC sind sie alle verfügbar. „Es hat so lange gedauert, bis die SSDs verfügbar waren, da es sich um ein Lösungs-Produkt handelt. Sie muss in das ganze Ökosystem eines Servers hineinpassen, damit alles auch funktioniert. Dazu zählen Motherboards, RAID-Karten, Caching-Software und die Firmware der SSD“, erklärt Payman Blumstengel, Green Memory Evangelist EMEA bei Samsung Semiconductor Europe. „Wir mussten die SSD-Firmware immer wieder anpassen, bis all unsere Partner zufrieden waren.“

Hinsichtlich der Firmware ergänzt Blumstengel: „Da liegt auch der Unterschied zwischen einer guten und nicht so guten SSD, den man nicht am Anfang merkt, sondern erst, wenn die SSD vollgeschrieben ist und das Overprovisioning zum Einsatz kommt.“

Das Overprovisioning ist für die Performance und Lebensdauer der SSD verantwortlich. Die Firmware muss hier entscheiden, welche Daten noch benötigt werden und welche überschrieben werden könne, wenn die SSD voll ist.

„Wir raten allen, die Enterprise-SSDs einsetzten möchten, dass sie sich ein paar SSDs zulegen, die reale Umgebung in einem kleinen Rahmen replizieren und einige Monate damit arbeiten. Das ist zwar recht zeitintensiv, aber wichtig bei der Wahl von SSDs, bevor man das ganze Datacenter umstellt. Jeder hat seine eigene Umgebung und eigene Anforderungen“, so Blumstengel.

Das Enterprise-SSD-Portfolio der Green-Memory-Solutions-Reihe umfasst bei Samsung die SM1625 mit einer SAS-Schnittstelle sowie die SM843T und die SM843, die jeweils mit einer SATA-3-Schnittstelle ausgestattet sind.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 40335910 / Halbleiterspeicher)