Suchen

Exchange, SQL Server und Oracle-Datenbanken absichern Steeleye kombiniert Disaster Recovery und Hochverfügbarkeit für Windows Server

| Redakteur: Nico Litzel

Steeleye, spezialisiert auf Managementlösungen zur Daten- und Anwendungsverfügbarkeit, hat Version 7 der Steeleye Protection Suite (SPS) für Windows Server 2003 und 2008 veröffentlicht. Die aktuelle Version vereint Datenreplizierungs- und Hochverfügbarkeits-Clustering-Software und bietet so ein hohes Schutzniveau für geschäftskritische Anwendungen wie Microsoft Exchange, SQL Server sowie Sharepoint- und Oracle-Datenbanken.

Firma zum Thema

Steeleye kombiniert mit der auf den Lifekeeper- und Datakeeper-Produkten basierenden Steeleye Protection Suite für Windows Server Business Continuity und Disaster Recovery.
Steeleye kombiniert mit der auf den Lifekeeper- und Datakeeper-Produkten basierenden Steeleye Protection Suite für Windows Server Business Continuity und Disaster Recovery.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Steeleye Protection Suite (SPS) für Windows Server 2003 und 2008 bietet in Version 7 eine kontinuierliche synchrone und asynchrone Datenreplizierung sowie Hochverfügbarkeits-Clustering. Die Suite, die sich aus Datenreplizierungs- und Hochverfügbarkeits-Software der Datakeeper- und Lifekeeper-Produkte des Herstellers zusammensetzt, unterstützt eine breite Palette an Speicher- und Serverkonfigurationen und stellt Unternehmen Steeleye zufolge eine automatisierte Disaster-Recovery-Umgebung zur Verfügung, die leicht zu installieren, zu konfigurieren und zu warten ist.

Die Suite arbeitet mit physischen und virtuellen Server-Clustern mit heterogenen Serverkonfigurationen sowie mit gemischten, gemeinsam genutzten Speicher- und Datenreplizierungs-Clustern zusammen und bietet laut Hersteller einen umfassenden Datenschutz für verschiedene Speicheranordnungen mit Vielfachzielen innerhalb von WAN- und LAN-Netzen. SPS ist mit einer WAN-Optimierung mit neun Komprimierungsstufen ausgestattet, sodass Unternehmen ihre verfügbaren Bandbreiten effektiv nutzen können, indem ein maximaler Datendurchsatz bei der Datenreplizierung über LAN und WAN bereitgestellt wird.

Der Preis für die SteelEye Protection Suite für Windows Server liegt zwischen 2.000 und 3.000 US-Dollar pro Server, je nach Kundenkonfiguration. Weitere Informationen zur Suite sowie zu den Life- und Datakeeper-Produkten stellt Steeleye im Web zur Verfügung.

(ID:2040090)