Suchen

Sub Volume Tiering | Subvolume | Chunklets | automatic tiering | easy tiering | fluid data | dynamic tiering

| Redakteur: Rainer Graefen

In der Speichertechnik wurde etwa zum Jahrtausendwechsel der Begriff Speicherklassen intensiver debattiert. Die Performance des Speichersystems legte dabei die Speicherklasse fest.

Firma zum Thema

In der Speichertechnik wurde etwa zum Jahrtausendwechsel der Begriff Speicherklassen intensiver debattiert. Die Performance des Speichersystems legte dabei die Speicherklasse fest. Ausgangspunkt der Debatte war der Servicelevel eines Geschäftsprozesses in einer virtualisierten Umgebung, der bei der automatischen Migration einer Anwendung oder von Daten weiter erhalten bleiben sollte.

Diese Anforderung erwies sich nicht nur technisch als zu kompliziert und wurde vom Konzept einer Speicherhierarchie (storage tiering) abgelöst. Die aktuellen Daten liegen dabei der Theorie nach auf schnelldrehenden FC- oder SAS-Festplatten, inaktive Daten auf SATA-Festplatten und Archivdaten auf Tape. Die Verschiebung von Daten erfolgt per HSM-Software nach äußerlichen Kriterien wie dem letzten Zugriff oder dem Speicherbedarf.

Hersteller 3PAR hat dieses Konzept in seinen Highend-Speichersystemen Inserv-Storage-Server nun um eine Variante erweitert. Dabei wird in einem Speichersystem ein logisches Volume über die integrierten Speichertechnologien wie SSD, FC und SATA angelegt. Um nun eine Verschiebbarkeit von mehr oder weniger benutzten Daten zu ermöglichen, wird das Volume in Sub Volumes unterteilt. Abhängig von der Zugriffshäufigkeit werden die Sub Volumes oder chunklets auf schnellere oder langsamere Speichermedien verschoben.

Ein 500 Gigabyte großes logisches Volume lässt sich zum Beispiel bei 3Par (nun HP) in ca. 4.000 Regionen oder Sub Volumes untergliedern. Einer Anwendung lassen sich damit Profile zuteilen, die mehrere Storage-Tiers und einen spezifischen RAID-Level (10, 50 oder MP) erhalten können.

Bei Compellent spricht man von Fluid Data. Das Sub Volume Tiering wird von Compellent mit Thin Provisioning und Disk-Tiering kombiniert.

(ID:2043842)