Frauen in Technologie-Berufen

Tech-Branchen: Innovativ ja, aber auch in Sachen Gleichberechtigung?

| Autor / Redakteur: Heidemarie Schuster / Tina Billo

Die Ivanti-Studie zeigt die größten Herausforderungen für Frauen in Tech-Berufen auf.
Die Ivanti-Studie zeigt die größten Herausforderungen für Frauen in Tech-Berufen auf. (Bild: gemeinfrei - Gerd Altmann / Pixabay / CC0)

Eigentlich könnte man meinen, dass das Geschlecht heutzutage im Beruf keine Rolle mehr spielen sollte. Doch eine von Ivanti unter Frauen in Tech-Berufen durchgeführte Befragung zeigt, dass der kleine Unterschied wohl doch auch hier noch einen Unterschied macht. Und das nicht nur in punkto Bezahlung.

So sind 63 Prozent der im Rahmen des "Ivanti Women in Tech Survey Report 2018" befragten Frauen der Meinung, dass sie aufgrund ihres Geschlechts im Beruf benachteiligt werden - ob durch Ablehnung ihrer Vorschläge, ständige Unterbrechungen bei Meetings bis hin zur Bevorzugung männlicher Kollegen, wenn es um Beförderungen geht.

Darüber hinaus gaben 43 Prozent der Umfrageteilnehmerinnen an, dass der Mangel an weiblichen Vorbildern ein Problem der Technologie-Branche sei. Ein Hindernis, besonders vor dem Hintergrund, dass 50 Prozent der Befragten anderen Frauen empfehlen, sich für den Start in der Technologie-Branche einen Mentor zu suchen.

Weniger Geld trotz gleicher Leistung

Tatsache ist, dass – egal in welcher Branche – Frauen im Durchschnitt nach wie vor weniger verdienen als Männer. Das gilt auch für Deutschland: 2018 legte das Statistische Bundesamt die geschlechtsspezifischen Verdienstunterschiede vor, heruntergebrochen auf die einzelnen Bundesländer.

Die Länderergebnisse für den bereinigten Gender Pay Gap liegen zwischen 4,4 Prozent in Schleswig-Holstein und 9,3 Prozent in Brandenburg, basierend auf Zahlen aus dem Jahr 2014.

Ein Problem, das auch die Tech-Branche betrifft. So stimmten 75 Prozent der Umfrageteilnehmerinnen zu, dass gleiche Gehälter für Mann und Frau mehr Frauen in die Technologie ziehen könnten.

Frauenanteil nimmt dennoch zu

Nichtsdestotrotz stellen mehr als die Hälfte der befragten Frauen fest, dass heute mehr von ihnen in Technologiebranchen arbeiten als noch vor fünf Jahren. Und Engagement zeigen sie auch: Den Willen, immer weiter dazuzulernen, sehen 88 Prozent als die wichtigste Fähigkeit für die Arbeit in der Tech-Branche an.

Die Möglichkeit, als Frau in der Tech-Branche einen positiven Beitrag für das eigene Unternehmen und die gesamte Branche zu liefern, ist für 67 Prozent das Beste in der Arbeit. Entscheidend für eine Karriere in der Tech-Industrie sei es jedoch - so jede fünfte Frau-, den eigenen Wert zu kennen.

Über die Studie

Der "Ivanti Women in Tech Survey 2018" ist Teil der "Women in Technology"-Initiative, die im Juli 2017 von Ivanti initiiert wurde. Die Kampagne wurde als persönliches Unterstützungsnetzwerk für Frauen in der Branche gestartet, die ihre Ideen und Erfolge mit Gleichgesinnten teilen wollen. Insgesamt wurden für die Studie weltweit 500 Frauen aus Technologie-Berufen befragt.

* Diesen Beitrag haben wir von unserem Partnerportal IT-Business übernommen.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45528069 / Management)